Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: "Salome" - Eine Übermalung nach Oscar Wilde Von Thomaspeter Goergen Mit Texten von Orit Nahmias Maxim Gorki Theater Berlin: "Salome" - Eine Übermalung nach Oscar Wilde Von...Maxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: "Salome" - Eine Übermalung nach Oscar Wilde Von Thomaspeter Goergen Mit Texten von Orit Nahmias

Premiere am Sonntag, 2. Dezember 2018, 19.30 Uhr Bühne Maxim Gorki Theater

Perversion und Fundamentalismus, ein zerstörerisches Gemisch aus diffuser Angst und realer Macht: Oscar Wilde machte 1893 aus einer misogynen biblischen Randnotiz ein somnambules Stück über die junge Salome und eine am Abgrund taumelnde Gesellschaft.

 

Copyright: Esra Rotthoff

Ersan Mondtag sucht mit seiner Salome, gespielt von Benny Claessens, die aktuelle Zuspitzung: auf der einen Seite sexistische und rassistische Fundamentalisten, auf der anderen Seite eine liberale Gesellschaft, die mit ihrer Freiheit nichts anfangen kann: "Die Besten von nichts überzeugt, die Schlechtesten leidenschaftlich besessen." W. B. Yeats

Regisseur und Bühnenbildner Ersan Mondtag ist nach seiner Ödipus und Antigone–Inszenierung zurück am Gorki und setzt seine Zusammenarbeit mit dem Gorki-Ensemble sowie mit Benny Claessens, der soeben zum Schauspieler des Jahres gewählt wurde, fort. Erneut beschäftigt Mondtag ein Mythos, der über Jahrhunderte mit einer Vielzahl von komplexen Projektionen aufgeladen wurde.

Regie Ersan Mondtag
Bühne Ersan Mondtag
Kostüme Josa Marx
Musikalische Leitung Max Andrzejewski
Mitarbeit Musik Gerrit Netzlaff
Lichtdesign Rainer Casper
Dramaturgie Aljoscha Begrich
Chorleitung Jonas Grundner-Culemann
Textarbeit Thomaspeter Goergen

Mit: Mehmet Ateşçi, Benny Claessens, Karim Daoud, Lea Draeger, Michael Gempart, Jonas Grundner-Culemann, Anna Mattes, Orit Nahmias, Aram Tafreshian

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑