Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: «Verweile doch, du bist so schön» - Ein Projekt über die Betrachtung von Zeit Von Deborah Epstein und Florian Barth - Theater Orchester Biel SolothurnUraufführung: «Verweile doch, du bist so schön» - Ein Projekt über die...Uraufführung: «Verweile...

Uraufführung: «Verweile doch, du bist so schön» - Ein Projekt über die Betrachtung von Zeit Von Deborah Epstein und Florian Barth - Theater Orchester Biel Solothurn

Premiere Solothurn: 17. März 2018, 19:00, Stadttheater, Premiere Biel: 14. April 2018, 19:00, Stadttheater

Deborah Epstein und Florian Barth bringen mit «Verweile doch, du bist so schön» das Thema der Zeit philosophisch-verspielt auf die Bühne. Diese Uraufführung, «ein Projekt über die Betrachtung von Zeit», lädt das Publikum zur Reflektion über den eigenen Zeitbegriff, über Eile und Langeweile, über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

 

Deborah Epstein und Florian Barth sind ein dem Publikum von Theater Orchester Biel Solothurn bestens bekanntes Regie-Team. Ihre wunderbar poetischen Kreationen «Mit wem soll ich jetzt schweigen?» (mit Texten von Peter Bichsel) und die Robert Walser-Adaption «Die Wärme sollte kälter und die Kälte wärmer sein» zogen die Zuschauerinnen und Zuschauer gleichermassen in ihren Bann. Nun nähert sich das Duo Epstein/Barth erneut einem grossen philosophischen Thema: der Zeit. Wie erleben wir die Dehnung und Ausbreitung von Zeit? Wieso beschleicht uns bei Langeweile stets das Gefühl, die Zeit vergehe unendlich langsam – während gleichzeitig intensiv gelebte Tage im Nachhinein als deutlich längere Zeitperioden in Erinnerung bleiben? Die Beschleunigungsdynamik im Zeitalter der Digitalisierung lässt den Moment per Klick einfrieren, doch liegt die Schönheit des Augenblicks nicht gerade in seiner Flüchtigkeit?

Die Uraufführung «Verweile doch, du bist so schön» geht diesen Fragen nach. Texte von Marcel Proust, Thomas Mann, Walter Benjamin, Fernando Pessoa und anderen Autoren fü-gen sich zur Auseinandersetzung mit dem Thema der Zeit zusammen, kontrastieren, wider-sprechen oder ergänzen sich und bilden letztlich ein Textgebilde so ergreifend und flüchtig wie ein vorüberziehender Augenblick. Daraus schaffen Deborah Epstein und Florian Barth ein sinnliches Theatererlebnis mit viel Musik, bei welchem zum ersten Mal in dieser Spielzeit das gesamte TOBS-Schauspielensemble gemeinsam zu sehen sein wird. Durch eine Bühnensituation, welche eher an eine Museumsausstellung denn eine klassische Aufführung erinnert, werden die Grenzen zwischen Publikum und Darstellenden verwischt.

Zudem wird wie bereits bei «Die Wärme sollte kälter und die Kälte wärmer sein» das Publikum einen Teil der Vorstel-lung über Kopfhörer mitverfolgen – «Verweile doch, du bist so schön» verspricht so zu einem einzigartigen Theaterabend für alle Sinne zu werden.

Mit «Verweile doch, du bist so schön» setzt Theater Orchester Biel Solothurn die vom Kanton Solothurn grosszügig unterstützte Kooperation mit neuestheater.ch in Dornach fort. Die TOBS-Uraufführung wird an drei Terminen in Dornach gezeigt, im Gegenzug ist neuestheater.ch Ende Mai 2018 mit der Schweizer Erstaufführung «Heilig Abend» von Daniel Kehlmann im Stadttheater Solothurn zu Gast.

«Verweile doch, du bist so schön»
Ein Projekt über die Betrachtung von Zeit
Von Deborah Epstein und Florian Barth
Uraufführung

Inszenierung    Deborah Epstein
Bühnenbild, Kostüme und Video    Florian Barth
Musikalische Leitung    Moritz Achermann
Dramaturgie    Margrit Sengebusch

Mit   
    Barbara Grimm
    Atina Tabé
    Günter Baumann
    Tom Kramer
    Tatjana Sebben

Kinderstatisterie von Theater Orchester Biel Solothurn

Dauer: ca 1 Sunde 20 Minuten (keine Pause)

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Vorstellungsdaten
Solothurn, Stadttheater
Sa    17.03.18    19:00    Premiere
Mi    21.03.18    19:30
Sa    24.03.18    19:00
Di    03.04.18    19:30
So    29.04.18    17:00
Fr    18.05.18    19:30
Do    24.05.18    19:30

Biel, Stadttheater
Sa    14.04.18    19:00    Premiere
Di    17.04.18    19:30
Mi    25.04.18    19:30
Fr    27.04.18    19:30

Auswärtige Vorstellungen
Sa    02.06.18    20:00    neuestheater.ch Dornach
So    03.06.18    18:00    neuestheater.ch Dornach
Di    05.06.18    20:00    neuestheater.ch Dornach

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑