Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "Wut" von Max Eipp im Stadttheater BernSchweizer Erstaufführung: "Wut" von Max Eipp im Stadttheater BernSchweizer...

Schweizer Erstaufführung: "Wut" von Max Eipp im Stadttheater Bern

Premiere: 8. April 2011 / Vidmar:1. -----

 

Felix, Sohn liberal eingestellter und gut situierter Eltern, trifft auf Can,

Gangführer aus einer Immigrantenfamilie. In einer Mischung aus Angst und

Faszination nähern sich die beiden Jugendlichen einander an.

 

Ihre Beziehung schwankt zwischen Neid, Abhängigkeit und Freundschaft. Als Simon, Felix’ Vater mit Aussicht auf die Professorenwürde, sich in die Verbindung einmischt, weil sein Sohn von der Gang «abgezogen» wird, nimmt die Geschichte einen unheilvollen Verlauf.

 

Mit zielgenauer Präzision deckt Can schonungslos auf, wie unsicher, verlogen und verwundbar Simon eigentlich ist. An die Grenzen seiner

liberalen Überzeugungen gelangt, versucht Simon über Cans strengen und

gläubigen Vater Druck auszuüben und schaltet schliesslich die Polizei ein. Damit provoziert er einen Rachefeldzug Cans, der in einem beiderseitigen Gemisch aus Wut, Demütigung und Ohnmacht auf eine Katastrophe zusteuert.

 

Das Stück Wut basiert auf dem Drehbuch des gleichnamigen, preisgekrönten und viel diskutierten Fernsehfilms.

 

Inszenierung Johannes Rieder

Bühne Beni Küng

Kostüme Judith Hepting

 

Simon Ingo Ospelt

Christa Marianne Hamre

Felix Benjamin Kühni

Can Emre Aksizoglu

Ahmed Ernst C. Sigrist

Michael Jonathan Loosli

Dominique Mona Kloos

Cans Gang Guy Huracek, Aaron Junghäni, Roland Thüler, Florian Wahlich

Musiker Vera Vanoni, Albin Ackermann

 

Weitere Vorstellungen: 16./30. April // 10./18./26. Mai // 10. Juni 2011

 

Blog zum Schauspiel Wut von Max Eipp.

Guy Huracek begleitet aus nächster Nähe die Theaterproduktion Wut. Er spielt darin ein Mitglied einer Türkengang. Bis zur Premiere erzählt er vom Probealltag auf Guys Blog der Berner Kulturagenda. www.kulturagenda.be/aktion/kolumnen/guys_blog/falscher_turke

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑