Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizerische Erstaufführung: ILLUSIONEN von Iwan Wyrypajew, Schauspielhaus Zürich Schweizerische Erstaufführung: ILLUSIONEN von Iwan Wyrypajew, Schauspielhaus...Schweizerische...

Schweizerische Erstaufführung: ILLUSIONEN von Iwan Wyrypajew, Schauspielhaus Zürich

Premiere: Samstag, 18.2.2012, 20.30 Uhr, Pfauen/Kammer. -----

Drei Spieler betreten die Bühne, um die Geschichte von vier Liebenden zu erzählen. Deren miteinander verstrickte Lebensgeschichten bieten die Grundlage für ein „Spiel der Illusionen“.

Ist die Lebenserinnerung eine einzige Erfindung? Und die Liebe nur eine Illusion? Am Ende ist

nichts gewiss – ausser der Tod. Zwischen Sein und Schein entspinnt sich ein Theater auf dem Theater.

 

Zwei Frauen und ein Mann blicken, im Angesicht des Todes, auf das Leben zweier befreundeter Paare zurück. Es sind verstrickte Freundschaften und Liebesbeziehungen, die sich zwischen Sandra und Danny

sowie Margret und Albert im Laufe des Stücks eröffnen. Was anfangs nach langer, glücklicher Ehe und tiefer Freundschaft aussieht, entpuppt sich schliesslich als Fassade aus glücklosen Lebens- und

Liebeslügen.

 

So verstrickt wie die Beziehungen, so kompliziert und bruchstückhaft gestaltet sich auch das Erzählen, denn das Leben lässt sich nicht als eine einheitliche Geschichte schildern; die Erinnerungen setzen sich aus Episoden zusammen – die vier Liebenden offenbaren, korrigieren und isolieren einzelne Splitter ihrer Biographien. Nicht die objektiven Lebensdaten formen die Identität, sondern die unbestimmten Gefühle.

 

Die drei Spieler bieten, wenn sie von Sandra, Danny, Margret und Albert erzählen – einmal mit Abstand von aussen betrachtend, ein anderes Mal, indem sie in die jeweiligen Rollen schlüpfen – ein „Spiel

der Illusionen“. Wie in Corneilles Stück, das Wyrypajew als Motto dient, entfaltet sich das Leben „in seinem Auf und Ab … in Trugbildern, die sich geben wie leibhaftige Gestalten“.

 

Der aus Sibirien stammende Iwan Wyrypajew, geboren 1974, ist einer der wichtigsten russischen Dramatiker seiner Generation. Er studierte in Sibirien Schauspiel und anschliessend in Moskau Regie, wo er auch heute noch tätig ist: Seit 2001 arbeitet Wyrypajew dort mit seiner zehnköpfigen Theatertruppe als Autor, Regisseur und Schauspieler am „Zentrum Neues Drama: Theater.doc“. Vor allem durch seine Stücke „Sauerstoff“ und „Juli“ ist er auch im deutschsprachigen Raum bekannt

geworden.

 

Julia Burger wurde 1984 in München geboren. Während ihres Studiums der Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien hospitierte und assistierte sie bei Drama X, am Burgtheater Wien sowie bei den Wiener Festwochen. Seit der Spielzeit 2009/10 ist sie Regieassistentin am Schauspielhaus Zürich, etwa bei Barbara Frey, Daniela Löffner, Sebastian Nübling und Ruedi Häusermann. Am Schauspielhaus richtete sie das Brinkmann-Projekt „Dieses Gedicht hat keinen Titel“ im Schiffbau-Foyer ein, produzierte einen „Hörspaziergang“ anlässlich des zehnjährigen Schiffbau-Jubiläums und inszenierte im Weihnachtssalon „Durch einen Spiegel in einem dunklen Wort“ von Jostein Gaarder in der

Matchbox.

 

Regie Julia Burger

Bühnenbild Barbara Pfyffer

Kostüme Reto Keiser

Licht Adrian Fry

Dramaturgie Meike Sasse

 

Mit:

Karin Enzler

Patrick Güldenberg

Janina Schauer

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen/Kammer:

21./ 22. Februar, jeweils 20.30 Uhr

7./ 9./ 17./ 19./ 21./ 23./ 27./ 29. März, jeweils 20.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑