Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SECHS TANZSTUNDEN IN SECHS WOCHEN im Staatstheater CottbusSECHS TANZSTUNDEN IN SECHS WOCHEN im Staatstheater CottbusSECHS TANZSTUNDEN IN...

SECHS TANZSTUNDEN IN SECHS WOCHEN im Staatstheater Cottbus

Schauspiel von Richard Alfieri,

Premiere am Samstag, 10. März 2007, 19.30 Uhr, Kammerbühne (Wernerstr. 60).

 

Eine einsame ältere Dame engagiert sich einen um vieles jüngeren und – wie sich herausstellt – ziemlich zickigen Tanzlehrer.

Zwischen Swing, Tango, Wiener Walzer, Foxtrott, Cha-cha-cha und modernem Tanz begegnen sich nun zwei Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Aber ihre emotionsgeladenen Konfrontationen werden für beide zu einem Weg, um ihre Einsamkeit zu durchbrechen. Und wenn die letzten Lebenslügen über Bord geworfen sind, entsteht etwas, das man als eine der ungewöhnlichsten Liebesbeziehungen bezeichnen kann.

 
Erika Kerner und Gunnar Golkowski spielen ab 10. März 2007 in der Kammerbühne „Sechs Tanzstunden in sechs Wochen“. Die humorvollen und berührenden Begegnungen von Lily und Michael inszeniert die 34jährige Berliner Regisseurin Milena Paulovics, von der zuletzt „Komödie im Dunkeln“ und „Der gewissenlose Mörder Hasse Karlsson“ in Cottbus zu sehen waren.

 
Bühne und Kostüme entwirft Hans-Holger Schmidt. Neben AnnaLisa Canton zeichnet Dieter Fritsche (Tanzschule Dieter Fritsche –ADTV) für den überwiegenden Teil der Choreografien sowie für die Einstudierung der Tänze verantwortlich. 

 
Der  amerikanische Autor Richard Alfieri, hat mehrere Drehbücher, Theaterstücke und den Roman Ricardo-Diary of a Matinee Idol geschrieben. Darüber hinaus produzierte er verschiedene Filme. Alfieris Drehbücher wurden mehrfach ausge­zeichnet, unter anderem mit dem Writer‘s Guild Award und dem Grand Prize des New York Film and Television Festival. „Sechs Tanzstunden in sechs Wochen" ist Alfieris zweites Theaterstück. Es wurde 2001 in Los Angeles uraufgeführt und zeugt davon, dass Alfieri ein „Händchen“ für beste Unterhaltung hat und dabei zugleich einen tiefen Blick in die Seelen seiner Figuren eröffnet.

 
DIE NÄCHSTEN VORSTELLUNGEN:

11. März, 19.00 Uhr; 15. März, 19.30 Uhr; 17. März, 19.30 Uhr; 18. März, 19.00 Uhr; 28. März, 19.30 Uhr

 
Ticket-Telefon 01803 / 44 03 44 (9 Cent/Min.)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑