Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Sei mein Held!“ Die WERKTAGE Ausschreibung des TAG in Wien 2011/12„Sei mein Held!“ Die WERKTAGE Ausschreibung des TAG in Wien 2011/12„Sei mein Held!“ Die...

„Sei mein Held!“ Die WERKTAGE Ausschreibung des TAG in Wien 2011/12

Das TAG-Theater an der Gumpendorfer Straße sucht bis 16. März 2011 Ideen für Theaterprojekte zum Thema „Sei mein Held!“. Ausgewählte Projekte werden in der Saison 2011/12 im TAG präsentiert.

 

Das erfolgreiche Ausschreibungsprojekt WERKTAGE geht in der Saison 11/12 schon in seine dritte Runde. Nach den Schlagwörtern „Zukunft“ und „Lüge!“ steht bei den WERKTAGEN 11/12 der Begriff des „Helden“, des „Vorbilds“ im thematischen Zentrum.

 

„Man redet über Helden, man verehrt sie, aber man fragt sich selten: Warum sind sie überhaupt da und vor allem, warum verehrt man sie?“ (Christian Buder, Autor)

 

Die WERKTAGE 11/12 laden mit „Sei mein Held!“ TheatermacherInnen ein, HeldInnen auf den Zahn zu fühlen und somit jene zu hinterfragen, die einem im Leben geprägt haben. An wem oder was orientieren wir uns heutzutage wirklich? Jede Gesellschaft hat ihre HeldInnen, fast jeder Jugendliche sein Idol und nicht wenige werden von Vorbildern beeinflusst. Welche Rolle spielen HeldInnen tatsächlich in unserem Zusammenleben? Werden HeldInnen heutzutage überhaupt noch gebraucht? Was erwarten wir von einem Held, von einer Heldin? Was ist vorbildlich? Will oder muss man selber Vorbild sein? Imitieren wir am Ende dauernd jemanden ohne es zu merken? Zählt in unserer Welt nur noch das „Besondere“? Ist das „Besondere“ schon das Heldenhafte? Und wird das Besondere nicht irgendwann normal und banal, wenn es ständig produziert wird? Hilft am Ende vielleicht nur noch der Heldentod?

 

„Sei mein Held!“ bietet viele Möglichkeiten, sich mit dem Thema am Theater auseinanderzusetzen. Ob persönliches Idol, Heldinnen der (Theater-) Literatur oder trashige Superepen – die Bandbreite des Themas reicht von berührenden Auseinandersetzungen bis hin zum ironischen Umgang.

 

Alles ist möglich – Hauptsache „heldenhaft“!

 

Professionelle TheatermacherInnen können im Rahmen der Ausschreibung „Sei mein Held!“ bis zum 16.März 2011 ihre Projekte am TAG einreichen. Das TAG wählt daraus Konzepte aus, welche in Folge zur PHASE 1 der WERKTAGE 11/12 eingeladen werden.

 

Detaillierte Informationen zum Ablauf der Ausschreibung 2011/12 unter dem Titel „Sei mein Held!“ finden Sie unter: www.dasTag.at/saison/werktage/

 

Das TAG-Theater an der Gumpendorfer Straße steht für kurzweiliges und mit viel Leidenschaft produziertes Sprechtheater. Gemeinsam mit ausgesuchten Theatermacherinnen und Theatermachern sowie einem eigenen Ensemble bietet das TAG dem Publikum einen abwechslungsreichen Repertoir-Spielplan und zeigt aufregende Theaterabende. Seit der Saison 2009/10 ist Margit Mezgolich die künstlerische Leiterin des TAG.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑