Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Semperoper Dresden: "Manon Lescaut" von von Giacomo PucciniSemperoper Dresden: "Manon Lescaut" von von Giacomo PucciniSemperoper Dresden:...

Semperoper Dresden: "Manon Lescaut" von von Giacomo Puccini

Premiere 2.03.2013, 19:00 Uhr. -----

Gefühl und Verstand streiten in Manon Lescaut, die zwischen dem edlen, aber mittellosen Des Grieux und dem wohlhabenden Steuerpächter Geronte schwankt. Ihre Sucht nach Luxus führt sie in die Welt des kalten Reichtums, diese wiederum treibt sie zu der aufrichtigen Liebe Des Grieux’ zurück.

Für ihren lasterhaften Lebenswandel soll sie schließlich in der Verbannung in Amerika büßen, wohin sie der treue Des Grieux begleitet. Doch auch dort treibt Manons Flatterhaftigkeit beide zur Flucht. In der Wüste, am Ende ihrer Kräfte, gesteht Manon Des Grieux ihre aufrichtige Liebe.

 

War es ein cleverer Schachzug oder ein riskantes Wagnis von Giacomo Puccini, nach dem »Edgar« seiner nächsten Oper Abbé Prévosts Roman zugrunde zu legen, den erst kurz zuvor Jules Massenet unter dem Titel »Manon« äußerst erfolgreich vertont hatte? Der ewige Kampf von Tugend und Laster, die Emotionen, die das Handeln der Protagonisten mehr bestimmen als ihr Verstand und sie damit langsam in den Abgrund treiben, galten auch Puccini als Erfolgsgarant. Nicht weniger als acht Librettisten, darunter auch Ruggero Leoncavallo, feilten fast drei Jahre lang an der Textfassung, bis sie die Ansprüche des Komponisten zufriedenstellte. Eindrucksvoll unterstreicht Puccinis Musik in ihrer melodischen Kraft und ihrer intensiven, teilweise veristischen Gefühlssprache den tragischen, emotionsgeladenen Stoff. Die Uraufführung am 1. Februar 1893 in Turin leitete Puccinis außeritalienische Karriere ein. Mit »Manon Lescaut« gelang ihm der künstlerische Durchbruch auf internationalem Parkett.

 

Dramma lirico in vier Akten von Giacomo Puccini.

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Christian Thielemann

Inszenierung: Stefan Herheim

Szenische Einstudierung: Stefan Herheim, Christian Thausing

Bühnenbild: Heike Scheele

Kostüme: Gesine Völlm

Licht: Fabio Antoci

Chor: Pablo Assante

Dramaturgie: Alexander Meier-Dörzenbach

 

Besetzung am 02.03.2013

 

Manon Lescaut: Norma Fantini

Lescaut: Christoph Pohl

Chevalier des Grieux: Thiago Arancam

Geronte de Ravoir: Maurizio Muraro

Edmondo: Giorgio Berrugi

Der Wirt: Scott Conner

Ein Musiker: Christel Lötzsch

Puccini (stumme Rolle): Mathias Kopetzki

 

Eine Koproduktion zwischen dem Opernhaus Graz und der Sächsischen Staatsoper Dresden

 

Sächsischer Staatsopernchor Dresden

Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Kostenlose Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

 

Weitere Aufführungen finden am 6., 10. März, 28. April, 1., 4. Mai und 18., 23. und 27. Juni 2013 statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑