Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Shabbyshabby Apartments, ein Projekt der Münchner Kammerspiele, von raumlaborberlin und ARTE Creative.Shabbyshabby Apartments, ein Projekt der Münchner Kammerspiele, von...Shabbyshabby Apartments,...

Shabbyshabby Apartments, ein Projekt der Münchner Kammerspiele, von raumlaborberlin und ARTE Creative.

Ab dem 12. September bis zum 13. Oktober 2015 können Münchnerinnen und Münchner sowie Gäste allerorts im Rahmen des Stadtraum-Projekts „Shabbyshabby Apartments“ von raumlaborberlin in einem temporären Apartment im öffentlichen Raum Münchens für eine Übernachtung einchecken.

Gemeinsam mit dem raumlaborberlin haben die Kammerspiele in einem internationalen Wettbewerb dazu aufgerufen Minimalapartments zu Minimalpreisen zu entwerfen und zu bauen. Mit dem Projekt wird ein Versuchsaufbau realisiert, der die Stadt München, die bei den Mieten zu den europäischen Top Ten gehört, mal anders betrachtet.

 

Eine Fachjury hat aus den über 250 Einsendungen 23 Entwürfe zu Realisierung ausgewählt. Diese sollen nun im Münchner Stadtraum, zwischen Englischem Garten und Candidplatz, aufgebaut werden. Der Aufbau des Camps auf dem Marstallplatz, in dem die Bauteams ab dem 3. September selbstständig ihre Entwürfe realisieren, läuft bereits. Das Camp wird von Studierenden des Fachbereichs für Entwerfen und Holzbau der Technischen Universität München, Fakultät für Architektur gestaltet und umgesetzt. In den kommenden Tagen sind sie vor Ort anzutreffen.

 

Vom 12. September bis zum 13. Oktober können die Apartments über den Kauf einer Theaterkarte für eine Nacht gemietet werden – für Bettzeug und gemeinsames Frühstück am nächsten Morgen ist gesorgt. Empfohlenwird eine Übernachtung zu zweit. Einige der Apartments sind mit bis zu fünf Betten ausgestattet.

 

Die Gruppe Labor Fou beispielsweise baut ein Schiff aus zwei Schrottcontainern und einem Palettenregal und besetzt damit zwei Parkbuchten auf dem Gärtnerplatz. Auf der Schwindinsel, gar nicht weit von den Kammerspielen entfernt, wird aus 16 gelbgefärbten Badewannen das Apartment „Yellow Submarine“ entstehen. Wer hier übernachtet, dem sind das Rauschen des Isarwehrs und der Blick aus dem bulläugigen Waschmaschinentürenfenster aufs Maximilaneum garantiert. Die Winterverkleidung des Fortunabrunnens am Isartor wird bei „Fountain of Fortune“ einfach aufgebockt und umgebaut, so dass zwei Personen mitten im Brunnenbecken und unter der Fortunastatue übernachten können.

 

Als Auftaktveranstaltung des Eröffnungswochenendes hält Niklas Maak, Autor und Journalist bei der F.A.Z., am Samstag, 12. September um 16 Uhr den Vortrag „Nidations – From Zombie Urbanism to the new Communal“ (in englischer Sprache) in der Kammer 1 (Schauspielhaus). Im Anschluss wird er gemeinsam mit Benjamin Foerster-Baldenius von raumlaborberlin eine Führung entlang der Shabbyshabby Apartments anleiten. Den Eröffnungsabend feiern wir anschließend mit Ihnen im Shabbyshabby Camp auf dem Marstallplatz.

 

Am Sonntag, 13. September, findet ab 16 Uhr die Design to Build Konferenz „We build this City!“ als erste Veranstaltung des diskursiven und kostenfreien Begleitprogramms „Urban Issues – Wie man Stadt verändern kann“ statt.

 

Darüber hinaus werden regelmäßig die Führungen „Shabbyshabby Walkietalkie“ entlang der Apartments angeboten.

 

Alle Entwürfe und weitere Informationen finden Sie unter:

muenchner-kammerspiele.de/shabbyshabby-apartments sowie unter

raumlabor.net/shabbyshabby-apartments/

 

Der Vorverkauf für die Übernachtungen in den „Shabbyshabby Apartments“ hat begonnen

(Mo. bis Fr. jeweils von 15 bis 18 Uhr an der Tageskasse oder telefonisch unter: 089 / 233 97224, ab dem 10. September zu den regulären Kassenöffnungszeiten Mo. bis Fr. von 10 bis 18 Uhr, Sa 10 bis 13 Uhr)!

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑