Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Shakespeare Festival im Globe NeussShakespeare Festival im Globe NeussShakespeare Festival im...

Shakespeare Festival im Globe Neuss

6. Mai bis 5. Juni 2022

Das Shakespeare Festival wird nach zwei Jahren Coronapandemie endlich wieder in der faszinierenden „Heimspielstätte“, dem Neusser Globe, stattfinden. Mit der neuen Intendantin und künstlerischen Leiterin des Festivals, Maja Delinić, wird das Shakespeare Festival 2022 internationales Flair versprühen und eine spartenübergreifende Begegnung mit William Shakespeare und seinen Werken ermöglichen. Schauspiel trifft Lecture trifft Musik trifft Kunst: So vielfältig die Blickwinkel sind, aus denen wir einen der größten Dramatiker aller Zeiten betrachten können, so facettenreich wird auch das Programm des Shakespeare Festival 2022 sein.

 

Vier Wochen lang werden 14 verschiedene Companys aus der ganzen Welt – unter anderem aus Armenien, Großbritannien, Italien und Russland – in 35 Veranstaltungen das Globe Theater Neuss bespielen. Alt bekannte Shakespeare-Gruppen knüpfen dabei ebenso an frühere Erfolge an wie „neue Gesichter“ ihr Neusser Debüt geben.

Mit dabei sind wieder die HandleBards! Diesmal mit ihrer zum Brüllen komischen Inszenierung von „Twelfth Night“ („Was ihr wollt“), wobei das Fahrrad als Markenzeichen der Company natürlich nicht fehlen darf. Die fantasie- und temporeiche Geschichte über das Wechselspiel der Gefühle und die Suche nach der wahren Identität ist eine Steilvorlage für die HandleBards. Zusätzlich hat die britische Truppe noch eine abgedrehte und urkomische Fassung von „Romeo & Juliet“ mit im Gepäck, auf die sich auch Schüler*innen in einer Schulvorstellung am Freitag, 13. Mai 2022, um 15 Uhr freuen können.

Nicht fehlen in Neuss darf natürlich die bremer shakespeare company, die damals auch an der Entstehung des Festivals beteiligt war. Sie zeigen neben drei Monologen einen getriebenen „Macbeth“, der verzweifelt nach Liebe, Ehre, Freundschaft und Macht sucht – am Ende aber an sich selbst verzweifelt. Das Rheinische Landestheater Neuss beschäftigt sich mit dem jungen Theaterautor William Shakespeare, der sich beim Vorsprechen in einen jungen Romeo-Darsteller verliebt. Doch im weiteren Verlauf in „Shakespeare in Love“ entpuppt sich der angehende Romeo als junge Frau, die dem Theatermann zu Füßen liegt.

Sehr gespannt kann das Publikum auf das StudioWill sein, eine Truppe aus Armenien, die mit einer außergewöhnlich physischen Präsenz zu überzeugen weiß. Sie nutzt den Sprechertext als Partitur, arbeitet mit großer Energie und einem besonderen Rhythmus. Die Company zeigt ein „Best Of Shakespeare“, eine rasante Collage von Sonetten und Fragmenten der Tragödien von Shakespeare.

Das türkische Tiyatro BeReZe geht der Frage nach, wie Tyrannen und Mörder nachts ruhig schlafen können. Mit nur zwei Personen auf der Bühne zeigt die Truppe „Macbeth. A Nightmare For Two“ voller Energie, Situationskomik und einer großen Portion Liebe für Absurditäten.

Die Burghofbühne Dinslaken gibt ihr Neusser Stelldichein mit der zauberhaften Komödie „Ein Sommernachtstraum“. Darüber hinaus erwartet das Publikum eine Weltpremiere des bis vor kurzem in Russland ansässigen Theaterkollektivs Safe Theatre, die mit „A Stubborn Bear“ den rastlosen Kampf um Ehre, Autorität und Verantwortung beim Interpretieren von Shakespeares Werken auf die Bühne bringt. Tänzerische Interpretationen von „Romeo & Juliet“ und von „Hamlet“ gibt es von der italienischen imPerfect Dancers Company.

Eine Gratwanderung zwischen Rock & Barock meistern Daniel Finkernagel & die Bratschen Company. Sie lassen die beiden Drama-Kings William Shakespeare und Freddie Mercury in „Drama! Shakespeare & Queen“ im Globe Neuss aufeinandertreffen. Musikalisch wird es auch mit dem international gefragten Duo David Orlowsky & David Bergmüller, das mit Klarinette und Laute ungeahnte Klangwelten erforscht.
Einen schauspielerischen Parforceritt durch die Vorratskammern der Figuren Shakespeares legt Philipp Alfons Heitmann in „Shakespeareʼs Villains“ von Steven Berkoff hin.

Der legendäre Patrick Spottiswoode trägt auf geistreich-witzige Art die Geschichten über das Leben Shakespeares in die Welt hinaus. Dass Shakespeare bei seiner Stoffsammlung die eine oder andere Geschichte geklaut hat, davon erzählt Giles Abbott in seinem Programm „Shakespeareʼs Backstories“. Und zu guter Letzt kommen nicht nur Cineast*innen bei „Edward II., Die Liebe bin ich“, einer Filmnacht des Schauspiel Köln im Globe Neuss, auf ihre Kosten.

Aber, was wäre das Shakespeare Festival ohne die zahlreichen Begleitprogramme? Einführungen, Publikumsgespräche mit Regisseur*innen – unter anderem mit Pınar Karabulut – und Schauspieler*innen sowie eine große Palette an Workshops machen das Shakespeare Festival zu dem, was es ist: ein großes, inspirierendes und begegnungsreiches Fest für Menschen jeden Alters.

Die Einführungen zu den Aufführungen werden gemeinsam gestaltet von Intendantin Maja Delinić und Shakespeare-Expertin Christine Schmidle, die seit vielen Jahren am Londoner Globe arbeitet und selbst freischaffende Regisseurin ist.

Während des Internationalen Hansetages (Donnerstag, 26. Mai bis Sonntag, 29. Mai 2022) gibt es keine Vorstellungen im Globe Theater. Stattdessen erwartet alle interessierten Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren ein umfangreiches Werkstattprogramm, genannt „Shakespeares Werkstätten“. Hier geht es vor allem ums Mitmachen und selber „Theater machen“. Angeboten werden zum Beispiel Textarbeit, szenisches Spiel, aber auch Bühnenbild, Objektbau und Kostümwerkstatt oder Akrobatik sowie Maskenspiel. Die Konzeption und Organisation liegt bei der Theaterregisseurin Frances van Boeckel. Die Teilnahme an den Werkstätten ist kostenlos.

Auch die Schauspieltruppen bieten Workshops an, etwa zeigt Giles Abbott in einem Workshop für Erwachsene, welche Geschichten bei Shakespeare drinstecken, was deren Ursprung ist und wie man selbst eine Geschichte daraus machen kann. Auch gibt es Bewegungsworkshops, die der Frage nachgehen, wie man mit seinem Körper eine Geschichte ausdrückt.

Bei all den interessanten Inhalten zum Ansehen, Hören, Erleben, Staunen und Mitmachen versteht sich das Shakespeare Festival natürlich wie immer als ein Ort der Begegnung: Leute treffen, vor oder nach der Veranstaltung zusammensitzen, die gute Atmosphäre und das gemütliche Ambiente gemeinsam genießen.
An den Wocheneden 6. und 7. Mai sowie 20. und 21. Mai 2022 gibt es dafür abends nach Vorstellungsende etwas ganz Besonderes auf dem Festivalgelände rund um das Globe. Der Künstler Peter Issig erschafft filigrane und poetische Effekte in seinen Videoanimationen, die das Gelände verzaubern und von elektroakustischen Soundtracks begleitet werden.

Ticket-Hotline 02131 526 99 99 9, unter shakespeare-festival.de oder bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Shakespeare Festival 2022
6. Mai bis 5. Juni 2022
Globe Theater Neuss, Hammer Landstraße 2, 41460 Neuss
Vorverkauf ab Sa., 23. April 2022, 10 Uhr
Ticket-Hotline: 02131 526 99 99 9
shakespeare-festival.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 30 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑