Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Sommergäste“ von Maksim Gorkij - Theater Münster „Sommergäste“ von Maksim Gorkij - Theater Münster „Sommergäste“ von...

„Sommergäste“ von Maksim Gorkij - Theater Münster

Premiere am Samstag, 23. April um 19.30 Uhr im Großen Haus

Im Ferienhaus des Juristen Bassow gibt sich eine gut situierte Urlaubsgesellschaft dem sommerlichen Müßiggang hin. Doch zwischen Bootsausflügen und Picknicks offenbaren sich komplexe Beziehungsgeflechte. Alte Konflikte brechen auf und neue Träume werden gesponnen.

 

 

Copyright: Oliver Berg

Warwara, die Frau des Gastgebers, wird heftig von dem Schriftsteller Schalimow umworben, während der Ingenieur Suslow und seine Frau Julija nur noch Verachtung füreinander empfinden. Die Ärztin Marja hingegen argumentiert unermüdlich für eine gerechtere Gesellschaft, doch die Sommergäste sind sich selbst und der Welt längst fremd geworden. Gorki zeichnet in seinem 1904 uraufgeführten Ensemblestück eine beeindruckende Menschenlandschaft, die kurz davor steht von einem Unwetter aus Revolution und Krieg davon gespült zu werden. Angesichts der sozialen Umbrüche sind sich die Figuren ihrer eigenen Bedeutungslosigkeit in der neuen Weltordnung sogar bewusst, doch wie soll es gelingen, das Reden über Veränderung in Taten umzusetzen? Wer wagt den Ausbruch aus der lähmenden Sommerfrische?

Regisseur Andreas Kriegenburg zählt zu den renommiertesten Schauspiel- und Opernregisseuren Deutschlands und war als Hausregisseur u.a. an der Volksbühne Berlin und dem Wiener Burgtheater tätig. Seine Inszenierungen u.a. am Hamburger Thalia Theater, an den Münchner Kammerspielen und dem Deutschen Theater Berlin wurden mehrfach preisgekrönt, z.B. mit Einladungen zum Berliner Theatertreffen 2009 und 2010 und sowohl mit dem Faust-, als auch dem Nestroy-Theaterpreis ausgezeichnet. Mit »Sommergäste« setzt er nach 10jähriger Schauspieldirektion durch Frank Behnke die Abschiedsproduktion dieses Ensembles unter Beteiligung aller 16 Schauspieler*innen in Szene.

Inszenierung Andreas Kriegenburg
Bühnenbild Andreas Kriegenburg
Co-Bühnenbild Thomas Bruner
Kostüme Andrea Schraad
Dramaturgie Cornelia von Schwerin    

Besetzung
Basov, Sergej Vasilijevič, Rechtsanwalt Ilja Harjes    
Varvara Michajlovna, seine Frau Marlene Goksch    
Kalerija, Basovs Schwester Lea Ostrovskiy    
Vlas, Varvara Michajlovnas Bruder Joachim Foerster    
Suslov, Pëtr Ivanovič, Ingenieur Christian Bo Salle    
Julija Filippovna, seine Frau Regine Andratschke    
Dudakov, Kirill Akimovič, Arzt Christoph Rinke    
Olga Alekseevna, seine Frau Rose Lohmann    
Salimov, Jakov Petrovič, Schriftsteller Jonas Riemer    
Rjumin, Pavel Sergeevič Julian Karl Kluge    
Marja Lvovna, Ärztin Ulrike Knobloch    
Semën Semënovič, Suslovs Onkel Gerhard Mohr    
Zamyslov, Nikolaj Petrovič, Basovs Gehilfe Frank-Peter Dettmann    
Die Wesen Wilhelm Schlotterer / Paul Maximilian Schulze / Carola von Seckendorff    

Weitere Termine
Sa
23.04. 19.30
Sa
30.04. 19.30
Fr
06.05. 19.00
Sa
21.05. 19.00
So
22.05. 18.00
Di
24.05. 19.00
Fr
27.05. 19.0
Fr
03.06. 19.00
Di
14.06. 19.00
Mi
15.06. 19.00
Do
23.06. 19.00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑