Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Shakespeare in Grün" - Shakespeare Company Berlin inszeniert "Macbeth""Shakespeare in Grün" - Shakespeare Company Berlin inszeniert "Macbeth""Shakespeare in Grün" - ...

"Shakespeare in Grün" - Shakespeare Company Berlin inszeniert "Macbeth"

Premiere: 12. Juni 2013, 20 Uhr auf der Open-Air Bühne im Natur-Park Schöneberger Südgelände in Berlin als Eröffnung der Sommerspielzeit von Shakespeare in Grün. -----

Die Tragödie Macbeth ist ein Experimentierfeld der Extreme. Sie handelt von Königsmord und Machtmissbrauch, aber auch von der Sehnsucht nach Liebe und Sicherheit.

Macbeth weiß, dass er mit dem Umsturz der Ordnung seinen eigenen Untergang heraufbeschwört. Shakespeare zeigt uns den Abgrund, der sich auftut, wenn der Wunsch nach Macht erfüllt ist, dies aber nur neue Begierden und Ängste hervorruft. Wenn «nichts mehr ist als was nicht ist», außer Leere und Wahn.

 

Die Inszenierung von Uwe Cramer fokussiert nicht allein die Auseinandersetzung mit dem Machthunger der Protagonisten. Macbeth und seine Lady erscheinen als Liebespaar am Pol der Macht in dem ambitionierten Versuch, ihr Denken und Handeln mit ihren politischen und privaten Zielen übereinzubringen, überraschend modern. Der Kriegsheld Macbeth hat den Aufstand gegen Schottlands König blutig niedergeschlagen. Bestärkt von seiner Gattin, ermordet er den König und krönt sich selbst zum Herrscher. Doch die Macht erweist sich als hohl, die Geister der Toten kehren wieder. Kein noch so grausames Verbrechen gibt ihm die ersehnte Ruhe. Selbst als Lady Macbeth von Schuldgefühlen verfolgt den Verstand verliert und sich das Leben nimmt, klammert Macbeth sich selbstzerstörerisch an den trügerischen Traum seiner eigenen Unverletzlichkeit.

 

Die Shakespeare Company Berlin schlägt mit einer der großen Tragödien Shakespeares neue Wege ein und bleibt gleichzeitig ihrer Tradition des Volkstheaters treu. Mit der von Christian Leonard eigens angefertigten Übersetzung bringt das Ensemble Shakespeares Sprachreichtum zur Geltung. Dabei arbeitet die Company mit Live-Musik und chorischen Elementen und lädt ein zu einer Reise jenseits der eigenen Ängste.

 

Übersetzung: Christian Leonard

 

Regie: Uwe Cramer

Dramaturgie: Stephan Weiland

Musik: Henry Mex

Kostüme: Gabriele Kortmann

Bühne: Coco Ruch

Licht, Technik & Bühne: Raimund Klaes

Maske: Tamara Zenn

Künstlerische Leitung,

Produktion,

 

Mit Katharina Kwaschik, Elisabeth Milarch, Benjamin Plath, Stefan Plepp, Oliver Rickenbacher und Erik Studte

 

13., 14., 26. & 28. Juni 2013, 20 Uhr | 29. Juni 2013, 19 Uhr

11.-13. und 21. September 2013, 20 Uhr sowie 14. & 15. September 2013, 19Uhr

Auf der Open-Air Bühne im Natur-Park Schöneberger Südgelände

 

Tickets unter tickets@shakespeare-company.de oder (030) 21 75 30 35 (Mi. - Sa.,13 - 17Uhr)

Spieldauer: ca. 2 Stunden, eine Pause.

Natur-Park Schöneberger Südgelände, direkt am S-Bhf. Priesterweg

 

Zusatzinformation über Shakespeare in Grün und die Shakepeare Company Berlin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑