Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Shoot /Get Treasure/ Repeat (Schiessen/Kassieren/Wiederholen) von Mark Ravenhill im Hessischen Staatstheater WiesbadenShoot /Get Treasure/ Repeat (Schiessen/Kassieren/Wiederholen) von Mark...Shoot /Get Treasure/...

Shoot /Get Treasure/ Repeat (Schiessen/Kassieren/Wiederholen) von Mark Ravenhill im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Premiere 27. April 2012 I 19.30 Uhr I Kleines Haus. -----

Shoot / Get Treasure / Repeat – Schießen / Kassieren / Wiederholen – das klingt wie die Handlungsanweisung eines Computerspiels. Auf diese ironische Kurzformel bringt der renommierte britische Dramatiker Mark Ravenhill die Kriege dieser Welt, die im Namen von Freiheit und Demokratie geführt werden.

In seiner Wiesbadener Fassung fokussiert Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer die Frage, ob unsere westlichen Ideale von Freiheit und Demokratie durch Kriege in Gesellschaften mit anderer Kultur und anderer Geschichte „implantiert“ werden können. Und er lotet aus, wo unsere Toleranzgrenzen gegenüber Menschen mit anderen kulturellen und religiösen Prägungen liegen.

 

Terroranschläge verunsichern das Selbstbewusstsein der europäischen Mittelschicht: „Warum bombardiert ihr uns? Wir sind die Guten!“ Sicherheiten und scheinbar ewige Werte geraten ins Wanken und erzeugen den Wunsch nach Abschottung. Zäune und Überwachungskameras können nicht verhindern, was sich längst in der Seele eingenistet hat: Ein Gefühl von Angst und Bedrohung, geschürt durch mediales Bombardement mit Bildern von Krieg und Gewalt. In einer Reihe von präzise beobachteten Kurzstücken vermittelt Ravenhill ein differenziertes Bild unserer Gegenwart: Während sich die einen darum sorgen, ob ihr Morgenkaffee fair gehandelt wurde, kämpfen andere in unwirtlichen Gegenden für westliche Werte und erleben, dass ihnen dafür keinesfalls nur Dankbarkeit entgegen gebracht wird.

 

Mark Ravenhill ist Festivalpate für Großbritannien der Theaterbiennale NEUE STÜCKE AUS EUROPA und hat drei Mal den englischsprachigen Workshop Forum Junger Autoren geleitet. Sein erstes abendfüllendes Stück Shopping and Fucking (1996) wurde sogleich ein Welterfolg.

 

Hermann Schmidt-Rahmer war 2011 für seine Inszenierung Rechnitz (Der Würgeengel) von Elfriede Jelinek am Düsseldorfer Schauspielhaus für den deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert. Zuletzt inszenierte er in Wiesbaden Arthur Schnitzlers Das weite Land und Ferdinand Bruckners Krankheit der Jugend.

 

Hermann Schmidt-Rahmer (Inszenierung) I

Michael Sieberock-Serafimowitsch (Bühne und Kostüme) I

Matthias Lippert (Video) I

Dagmar Borrmann (Dramaturgie)

 

Mit: Susanne Bard, Evelyn M. Faber, Verena Güntner, Magdalena Höfner, Jasaman Roushanaei, Sybille Weiser, Michael von Bennigsen, Uwe Kraus, Nils Kreutinger, Rainer Kühn, Lars Wellings

 

Weitere Vorstellungen

So 29.04., Do 10.5., Mi 16.5., So 20.5., Fr 25.5., Mi 30.5., jeweils um 19.30 Uhr I Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑