Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Siegertypen“ von Dennis McIntyre in Stade„Siegertypen“ von Dennis McIntyre in Stade„Siegertypen“ von Dennis...

„Siegertypen“ von Dennis McIntyre in Stade

Freitag, 19. Oktober 2007, 19.45 Uhr, STADEUM

mit anschließendem Künstlergespräch

 

In dem Stück geht es um den American dream: Arthur und Leslie, Anwalt und Lehrerin, Traumhaus, Traumauto, Traumwohnung, Traummann, Traumfrau, Traumbeziehung, was will man mehr?

 

 

 

Da kommt Ben zu Besuch, ein traumhafter Bewunderer all der traumhaften Träume. Bis er mit seinen kleinen Spielchen anfängt. Mit diesen harmlosen, amüsanten, ausgeklügelten, dreckigen Psycho-spielchen. Spielchen, bei denen Arthur verliert – und Arthur hasst es zu verlieren. Am Ende jedenfalls hat sich der Traum in einen Albtraum verwandelt. Unmerklich.

 

In der Inszenierung des a.gon Theater München schlüpft Christoph Hemrich in die Rolle des Arthur für den erkrankten Jacques Breuer. Mit von der Partie sind außerdem Simone Pfennig als Leslie und Michael Kausch als Ben.

 

Ihr Schauspiel beginnt heiter als Boulevard-Komödie und endet als Katastrophe. Man ist Zeuge, aber weiß nicht genau, wann es wie passiert ist. Irgendwann ist einer bei der Lachnummer ausgerutscht, und schon gleitet das Ganze in den Abgrund. Die Fassade bröckelt und bricht schließlich zusammen, und da stehen sie nackt in der Landschaft, die Siegertypen.

 

Um 18.45 Uhr lädt das Stadeum alle Interessierten zu einer kostenlosen Einführung in die Konferenzzone ein. Und im Anschluss an die Aufführung haben erstmals alle Abonnenten die Chance, exklusiv mit den Schauspielern und dem Regisseur ins Gespräch zu kommen. Anmeldungen zu dem Künstlergespräch werden bis zum 12. Ok-tober erbeten bei Frau Ruhnau unter Tel: 04141/40915 oder per Mail an ruhnau@stadeum.de.

 

Außerdem bietet das Stadeum allen Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren am Montag, 15. Oktober, von 16 bis 20 Uhr einen Theaterworkshop an. Es sind noch Plätze frei! In dem Preis von 23 Euro ist sowohl der Workshop als auch die Eintritts-karte zu dem Stück enthalten.

 

Eintrittskarten zum Preis von 18,55 / 20,20 / 21,85 / 23,50 Euro gibt es telefonisch unter 04141/409140, im Internet unter www.stadeum.de sowie bei allen bekannten Stadeum-Vorverkaufsstellen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑