Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SIMON BOCCANEGRA von Giuseppe Verdi im Saarländischen Staatstheater SaarbrückenSIMON BOCCANEGRA von Giuseppe Verdi im Saarländischen Staatstheater...SIMON BOCCANEGRA von...

SIMON BOCCANEGRA von Giuseppe Verdi im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere am 22. April 2017, 19.30 Uhr. -----

Im mittelalterlichen Genua kämpfen die verschiedenen politischen Parteien um das Amt des Dogen. Dass bei den in Frage stehenden Kontrahenten noch dazu diverse private Animositäten mit von der Partie sind, verkompliziert die Lage noch mehr und führt zu dramatischen Entwicklungen.

Giuseppe Verdi hat sich zweimal mit dem »Simon Boccanegra« beschäftigt, im Abstand von 24 Jahren, so sehr lag ihm das Werk am Herzen. Nach einer gründlichen Bearbeitung durch Arrigo Boito konnte der inzwischen weltberühmte Komponist auch mit einem seiner ursprünglich glücklosen Werke schließlich doch noch einen großen Erfolg verbuchen und schrieb eine seiner farbenreichsten Partituren, die teilweise schon impressionistische Züge trägt. Gleichzeitig schuf er eine der großen Paraderollen für jeden Verdi-Bariton.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Christopher Ward

Inszenierung Johannes von Matuschka

Bühnenbild Ulrich Leitner

Kostüme Janina Ammon

 

Olafur Sigurdarson Simone Boccanegra

Hiroshi Matsui Jacopo Fiesco (Andrea)

James Bobby Paolo Albiani

Stefan Röttig Pietro

Yitian Luan Maria (Amelia Grimaldi)

Adrian Dumitru Gabriele Adorno

Chang-Kyu Lim / Hei-Chang Kim Hauptmann der Bogenschützen

Alexandra Didiér / Christine Maschler Magd Amelias

 

Mit dem Opernchor des SST und dem Saarländischen Staatsorchester

 

Folgetermine: 29. Apr., 7. Mai (18 Uhr), 14. Mai (14.30 Uhr), 19. Mai, 21. Mai (18 Uhr), 26. Mai, 8. Jun., 21. Jun., 27. Jun.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑