Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Singgedicht »Feuersnot« von Richard Strauss - Semperoper DresdenSinggedicht »Feuersnot« von Richard Strauss - Semperoper DresdenSinggedicht »Feuersnot«...

Singgedicht »Feuersnot« von Richard Strauss - Semperoper Dresden

Premiere 7. Juni 2014 um 21 Uhr unter freiem Himmel Premiere im Großen Schlosshof des Residenzschlosses. -----

Mit Richard Strauss’ zweitem Musiktheater-Werk, dem Singgedicht »Feuersnot«, wurde in Dresden eine Uraufführungsserie von insgesamt neun seiner Opern begründet – und damit die bis heute an der Semperoper Dresden bewahrte Strauss-Tradition.

Die Intention von »Feuersnot« war zunächst der Spott des Komponisten auf seine Heimatstadt München, wo sein Erstling »Guntram« zum großen Misserfolg geraten war.

 

In einer halbszenischen Aufführung feiert »Feuersnot« unter der musikalischen Leitung von Stefan Klingele am 7. Juni 2014 um 21 Uhr unter freiem Himmel Premiere im Großen Schlosshof des Residenzschlosses. Bei dieser Koproduktion mit den Dresdner Musikfestspielen musiziert das Dresdner Festspielorchester auf Originalklanginstrumenten.

 

Rachel Willis-Sørensen singt Diemut, die den für sie entbrannten Kunrad abweist und der Lächerlichkeit preisgibt. Aus Rache verflucht der Gedemütigte, gesungen von Tómas Tómasson, die ganze Stadt und nimmt ihr ausgerechnet zur Sonnwendzeit das Feuer und ihre Lichter. Fragwürdige Erlösung bringt nur Diemuts Hingabe an Kunrad. In weiteren Rollen sind unter anderen Angela Liebold, Carolina Ullrich, Tichina Vaughn, Michael Eder, Matthias Henneberg und Jürgen Müller zu hören.

 

Weitere Vorstellungen finden am 9. und 10. Juni jeweils um 21 Uhr statt.

 

Der Einlass zum Großen Schlosshof des Residenzschlosses erfolgt über den Kleinen Schlosshof (Kassenbereich der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden) in der Schlossstraße.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑