Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sirene" - Butoh-Tanzsolo von Alexander Wenzlik in München"Sirene" - Butoh-Tanzsolo von Alexander Wenzlik in München"Sirene" -...

"Sirene" - Butoh-Tanzsolo von Alexander Wenzlik in München

Premiere 20. und 21. Januar 2017, jeweils 20.00 Uhr, Hoch X – Theater und Live Art, Entenbachstraße 37, 81541 München. -----

Das Solo erforscht die Sehnsucht, die durch den verlockenden Gesang der Sirenen im Körper ausgelöst wird und wie der aufgenommene Gesang körperlich zum Ausdruck kommt.

 

In der griechischen Mythologie werden die Sirenen als Todesdämonen in der Gestalt wunderschöner Frauen dargestellt. Das Butoh-Tanzsolo Sirene setzt sich mit der scheinbaren Widersprüchlichkeit von verführerischer Schönheit und dem abgrundtief Bösen, Grauenvollen und Tödlichen der Sirenen auseinander.

 

Inspiriert von Kafkas Geschichte „Das Schweigen der Sirene“ ist das Stück eine tänzerische Suche, wie der Anziehung der Sirenen durch das Vortäuschen des Verführtseins entkommen werden kann.

Das Stück untersucht die vollkommene Überwältigung durch eine Sehnsucht und den Zustand, sich hin- und aufgeben zu wollen. Es erforscht den Moment, indem die Erfüllung einer Sehnsucht und das Ende des Ersehnten in eins fallen.

 

Sirene thematisiert die Verheißung und den sich dahinter verbergenden Abgrund, den im Moment der Erfüllung lauernden Tod.

 

In der griechischen Mythologie werden die Sirenen als Todesdamönen in der Gestalt wunderschöner Frauen dargestellt. Die Butoh-Tanzperformance Sirene setzt sich mit der scheinbaren Widersprüchlichkeit von verführerischer Schönheit und dem abgrundtief Bösen, Grauenvollen und Tödlichen der Sirenen auseinander.

 

Das Solo erforscht den Widerhall, der von den Sirenen im Körper ausgelöst wird und wie der aufgenommene Gesang der Sirenen durch den Körper zum Ausdruck gebracht wird.

 

Ein Tanz der Sirenen und ein Tanz des von den Sirenen verführten Menschen. Ein Tanz, in dem sich die Transformation von der Sirene zum Menschen und umgekehrt vollzieht.

 

Das Stück untersucht gleichermaßen die vollkommene Überwältigung durch eine Sehnsucht und den körperlichen Zustand , Quell einer Sehnsucht, also Ursache für ein sich Hin- und Aufgeben wollen zu sein. Es erforscht den Moment, indem die Erfüllung einer Sehnsucht und das Ende des Ersehnten in eins fallen.

 

Sirene thematisiert die Verheißung und den sich dahinter verbergenden Abgrund, den im Moment der Erfüllung lauernden Tod.

 

Tanz und Choreographie: Alexander Wenzlik

Licht

: Stefan Sendsitzky

Kostüm: Io Arnold

 

Vorverkauf und Reservierung

Online: theater-hochx.de/karten.html

 

Telefonisch: 0 89 / 90 155 102

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑