Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Sitten und Unsitten am Theater – Da muss Mutti ran!“ von Gaetano Donizetti - Anhaltisches Theater Dessau„Sitten und Unsitten am Theater – Da muss Mutti ran!“ von Gaetano Donizetti -...„Sitten und Unsitten am...

„Sitten und Unsitten am Theater – Da muss Mutti ran!“ von Gaetano Donizetti - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere Freitag, 25.9.2015 — um 19.30 Uhr/Großes Haus. -----

Auf der Probe einer großen tragischen Oper geht es drunter und drüber. Während die zweite Sängerin und der Countertenor um effektvollere Musik für ihre Arien kämpfen, hat die Primadonna ihren Ehemann auf die Probe mitgebracht, um ihre Vormachtstellung zu sichern.

Der Tenor geht allen auf die Nerven, indem er sich ständig in alles lautstark aber inhaltsleicht einmischt. Und der Countertenor ist so sensibel, dass er hinschmeißen möchte. Normaler Theateralltag? Schließlich bringt die Mutter der zweiten Sängerin bringt das Fass zum Überlaufen. Und diese Agata – eine der seltenen ›Rockrollen‹ für einen Bassbariton – setzt nicht bloß im sprichwörtlichen Sinn ihre Ellenbogen ein, um die Karriere ihrer Tochter zu beflügeln. Irgendwann häufen sich die Misshelligkeiten so weit, dass die Premiere in Gefahr ist. Da muss Mutti ran! Denn das weiß auch Mamma Agata: Der Vorhang geht hoch in Dessau!

 

Das Anhaltische Theater eröffnet die erste Spielzeit ihres neuen Generalintendanten Johannes Weigand mit einer augenzwinkernden Satire des Opernbetriebs. Die komische Oper des Belcanto-Meisters Gaetano Donizetti „Sitten und Unsitten am Theater – Da muss Mutti ran!“ ist unter diversen Titeln (u. a. „Viva la mamma!“) ein Dauerbrenner geworden. In der Dessauer Inszenierung (Regie: Holger Potocki) wird Kammersänger Ulf Paulsen in die Rolle der ‚Mutti‘ schlüpfen und das Publikum auf die geheimnisvolle andere Seite des Vorhangs entführen: Was passiert wirklich auf einer Opernprobe? Geht’s bei den Künstlern um Belcanto oder doch um BelKonto? Oder darum, welcher Sänger die längere Arie hat? Wie kann man als Intendant heute das Theater neu erfinden? Wie viel bleibt bei einer Uraufführung vom Willen des Komponisten übrig? Denkt da eigentlich irgendwer ans Publikum? Wer auf solche Fragen letztgültige Antworten haben und auch noch erleben möchte, wie man als Mutti einer Sängerin eine Opernprobe so richtig aufmischen kann, sollte sich diese quirlige Komödie mit ihrer Funken sprühenden Musik nicht entgehen lassen!

 

In deutscher und italienischer Sprache

 

Mit

Angelina Ruzzafante, Cornelia Marschall; Filippo Deledda, André Eckert, Adam Fenger, Olaf Haye, AlexanderNicolić, KS Ulf Paulsen, Paweł Tomczak, Silvio Wiesner

 

Anhaltische Philharmonie | Opernchor und Damen des Balletts des Anhaltischen Theaters

Musikalische Leitung Daniel Carlberg

Inszenierung Holger Potocki

Bühnenbild Markus Pysall

Kostüme Katja Schröpfer

Choreografie Tomasz Kajdański

Chor Sebastian Kennerknecht

 

Weitere Vorstellungen

 

4.10.15, 17 Uhr | 17.10.15, 17 Uhr | 1.11.15, 16 Uhr | 13.11.15, 19.30 Uhr | 5.12.15, 17 Uhr | 25.12.15, 17 Uhr | 24.1.16, 17 Uhr | 12.2.16, 19.30 Uhr | 10.4.16, 17 Uhr | 11.6.16, 17 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑