Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Solitaire / Le Sacre du Printemps" im Staatstheater Wiesbaden"Solitaire / Le Sacre du Printemps" im Staatstheater Wiesbaden"Solitaire / Le Sacre du...

"Solitaire / Le Sacre du Printemps" im Staatstheater Wiesbaden

Premiere Samstag, 14. Februar 2009, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Stephan Thoss hat sich für den neuen Ballettabend zwei in ihrer rhythmischen Kraft und klangfarblichen Raffinesse einzigartige Werke der klassischen Moderne vorgenommen: Bartóks „Musik für Streichinstrumente, Schlagzeug und Celesta“ von 1936 und Strawinskys revolutionäres Ballett „Le Sacre du Printemps“ von 1913.

 

Strawinsky und Bartók haben sich zwar ursprünglich beide mit der Volks- und Tanzmusik ihrer Heimat beschäftigt, beweisen aber in späteren Kompositionen großes Interesse für mathematische und streng logische Strukturen in der Musik – ähnlich wie Bach. Die Musik folgt inneren Gesetzmäßigkeiten, die systematisch und mathematisch ableitbar sind und erst beim Zuhörer emotionale Assoziationen auslösen. Genau da möchte Thoss choreographisch anknüpfen: Ausgehend von der Sachlichkeit der Komposition, ihrem systematischen Aufbau aus der Verschränkung von Rhythmen und Melodien will er die Musik sichtbar zu machen, wie ein Konzert der Körper.

 

In seiner Choreografie „Solitaire“ geht es, wie in dem gleichnamigen Karten- oder Brettspiel, um das moderne gesellschaftliche Lebensgefühl der Selbstgenügsamkeit, um das Leben als „Solitaire“ gleich einem funkelnden Edelstein, um das Spiel, für das man keinen Partner mehr braucht, um den freiwilligen Rückzug in eine Welt, in der nur noch die Befriedigung der eigenen Bedürfnisse Geltung hat. Als musikalische Grundlage wählte Thoss die „Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta“ von Béla Bartók, die nicht zuletzt auf Grund ihrer kühnen Konstruktion zu den faszinierendsten Werken des Komponisten zählt.

 

Strawinskys Abkehr von der Melodik und der Fokus auf den Rhythmus hat die Faszination für die Maschine zur Konsequenz. Dabei geht es Stephan Thoss choreografisch um die Entdeckung der unbegrenzten Bewegungsmöglichkeiten des menschlichen Körpers und somit um die Grenzenlosigkeit der entfesselten Natur. Der Moment des Opfers ist ein Moment der Erkenntnis des zu sich selbst erwachten Körpers. Auch der Gegensatz von Tag und Nacht ist eine Grundassoziation in Strawinskys „Sacre du Printemps“: Das Erwachen des Lebens aus der Erstarrung und wieder Versinken in kühle Starre. Das energische Aufbrechen der Natur, die explodierende Farben- und Blütenpracht – also die „Bilder aus dem heidnischen Russland“ – wollte Strawinsky in die Sachlichkeit der Choreographie überführt wissen, es ging ihm nicht um das Nachstellen eines rituellen Vorgangs aus dem alten russischen Volksbrauchtum.

 

Weitere Termine: 18. Februar und 6. März 2009, jeweils um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Choreografie: Stephan Thoss

Bühnenbild: Tina Kitzing

Kostüme: Katharina Meintke

 

Musikalische Leitung: Wolfgang Ott

Ballett und Orchester des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑