Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SOLOABEND - Tanzperformance von Sabine Glenz (Double Bill) in MünchenSOLOABEND - Tanzperformance von Sabine Glenz (Double Bill) in MünchenSOLOABEND -...

SOLOABEND - Tanzperformance von Sabine Glenz (Double Bill) in München

Premiere: 6. Dezember 2012, 20:30 Uhr, i-camp/neues theater münchen. -----

Seit Beginn ihrer choreografischen Laufbahn ist für Sabine Glenz die Thematisierung des Selbstbildes ein wesentlicher Bestandteil ihrer Arbeiten.

Mit dem vorliegenden SOLOABEND präzisiert sie ihre künstlerische Aussage, indem sie die beiden

ursprünglich selbst getanzten Soli “I Saw What I Thought I Should See” (2004) und “a body within”

(2006) unmittelbar aufeinander folgend und in komprimierter Form präsentiert – wie selbstverständlich

ergibt sich daraus die prägnante Verdichtung inhaltlicher und formaler Mittel.

 

Die Tänzerin Zufit Simon setzt die überarbeiteten Choreografien um – subtil filtert sie den verbindenden Inhalt des Ausgangsmaterials heraus. Persönliche und körperliche Irritationen wie auch

Erschütterungen werden, neu interpretiert, sichtbar. Visuell und akustisch uneindeutige Räume sowie die verfremdete Abbildung privater Aufzeichnungen kennzeichnen den künstlerischen Ansatz, auf dem die beiden Choreografien basieren.

 

Mit ihrem SOLOABEND entsteht eine Art Selbstverständnis in der zwingenden Formulierung des

Themas – gewissermaßen die Eindeutigkeit des Unscharfen, des Uneindeutigen.

 

Tanz: Zufit Simon

 

Konzept, Choreografie: Sabine Glenz

Raum / Licht: HP Boden

Video: Sabine Glenz

Sound: Robert Merdzo

Diaprojektionen: Nevin Aladag

Videobearbeitung: Manuela Hartel

 

Eine Produktion von Sabine Glenz mit Unterstützung des Kulturreferatsn der Landeshauptstadt München, der Tanztendenz München e.V. und i-camp / neues theater münchen.

 

Weitere Vorstellung: 7. Dezember 2012, 20:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑