Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sophokles/Hölderlin ANTIGONAE/HYPERION im Maxim Gorki Theater BerlinSophokles/Hölderlin ANTIGONAE/HYPERION im Maxim Gorki Theater BerlinSophokles/Hölderlin...

Sophokles/Hölderlin ANTIGONAE/HYPERION im Maxim Gorki Theater Berlin

Bearbeitung von Jan Bosse und Andrea Koschwitz

Premiere am Donnerstag, 18. Dezember 2008 um 19.30 Uhr

 

Antigonae, die Tochter des Ödipus, wird den Befehl des Königs Kreon nicht befolgen: Trotz seines strikten Verbotes begräbt sie ihren Bruder Polyneikes, der mit feindlichen Truppen in die Heimatstadt Theben eingedrungen und im Kampf um die Herrschaft über die Stadt mit seinem Bruder Eteokles gefallen ist.

Öffentlich bekennt sich Antigonae zu dieser Tat. König Kreon kämpft mit allen Mitteln gegen den Wahnsinn von Krieg und Gewalt in Theben. Nach dem Tod des Ödipus und seiner beiden Söhne möchte Kreon Theben mit Vernunft und nach Recht und Gesetz regieren. Er bemüht sich um Frieden und Ordnung und potenziert zum eigenen Entsetzen nur den Tod. Erst der blinde Seher Tiresias bringt Kreon zur Besinnung. Doch die Einsicht des Politikers kommt zu spät.

 

Wer handelt macht sich schuldig. Der Gedanke des Sokrates bringt die tragische Verstrickung in Sophokles „Antigonae“ auf den Punkt. Die Anordnung des Kreon und ihre Übertretung durch Antigonae sind Handlungen im Sinne von öffentlich wirksamen Entscheidungen: Politisches Tun.

 

Jan Bosses Inszenierung von Sophokles „Antigonae“ in der Übersetzung von Friedrich Hölderlin verknüpft Hölderlins „Superlativ von menschlichem Geist und heroischer Virtuosität“ mit dem Dilemma unserer postheroischen Gesellschaft. Durch die Verbindung der„Antigonae“ mit Texten aus Hölderlins „Hyperion“ sucht die Inszenierung die Begegnung der beiden Titelhelden. Polyneikes (Hyperion) berichtet seiner Schwester Antigonae von seinem Weg in den Krieg und in den Terror sowie von der poetischen Sehnsucht und Verzweiflung einer jungen Generation, die vor Perspektivlosigkeit und Mittelmaß in den Tod flieht.

 

Es spielen: Britta Hammelstein (Ismene), Ruth Reinecke (Eurydice), Anja Schneider (Antigonae); Ronald Kukulies (Kreon), Sebastian Rudolph (Hyperion/Polyneikes, Tiresias), Max Simonischek (Haemon), Leon Ullrich (Ein Bote)

 

Regie: Jan Bosse,

Bühne: Stéphane Laimé,

Kostüme: Kathrin Plath,

Musik: Arno Kraehahn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑