Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Spartenübergreifendes Projekt in Kiel: DIDO UND AENEAS Spartenübergreifendes Projekt in Kiel: DIDO UND AENEAS Spartenübergreifendes...

Spartenübergreifendes Projekt in Kiel: DIDO UND AENEAS

PREMIERE So | 23. September 2007 | 19 Uhr | Schauspielhaus.

 

Barockoper von Thilo Reinhardt und Mario Schröder zu Musik von Henry Demarest und Henry Purcell.

 

Das Theater Kiel präsentiert als Auftaktinszenierung zur Jubiläumsspielzeit ein spartenübergreifendes Projekt mit dem Ballett Kiel, dem Opernchor, Sängern aus dem Opernensemble und den Schauspielerinnen Ellen Dorn und Eva Krautwig.

 

Den Beginn des Abends und damit den Auftakt zu Henry Purcells „Dido und Aeneas“ markiert eine musikalische Rarität: Der erste Akt von „Didon“ von Henry Demarest, eine französische Fassung der Dido-Sage, die 1693 in unmittelbarer zeitlicher Nähe zu Purcells Werk uraufgeführt wurde. Obwohl man „Didon“ zuerst in Frankreich und später auch in Deutschland nachspielte, ist es in Vergessenheit geraten und wird in Kiel, verbunden mit Purcells „Dido“, seine Wiederentdeckung erleben!

 

Die Handlung der kombinierten „Dido“-Versionen lässt sich in der Kieler Neuinszenierung nahtlos miteinander verknüpfen: Dido, mächtigste Frau des arabischen Karthago, wartet auf Aeneas, den ranghohen Offizier aus Europa. In ihrer Vorstellung ist er noch immer der zärtliche Bräutigam, doch der Krieg hat ihn hart gemacht. Sein Marschbefehl gebietet ihm, sich nicht in Karthago aufhalten zu lassen, sondern in Richtung Italien weiterzuziehen. Didos Feinde machen sich Aeneas’ Auftrag zunutze und beginnen die verlassene und verzweifelte Herrscherin zu zerstören ...

 

Der Mythos von Dido und Aeneas erzählt die Geschichte einer gescheiterten Utopie. Denn in einer geglückten Liebe zwischen Dido und Aeneas könnten sich morgen- und abendländische Kultur miteinander versöhnen. Schon bei Vergil, aus dessen Epos „Aeneis“ die Dido-Episode entnommen ist, kommt es nicht zu einer glücklichen Verbindung dieser beiden mächtigen Menschen, sondern zur Unterwerfung der Frau. Es siegt nicht die Liebe, sondern der Krieg.

 

Musikalische Leitung: Reinhard Goebel / Simon Rekers

Regie/Choreografie: Thilo Reinhardt und Mario Schröder

Bühnenbild: Paul Zoller

Kostüme: Paul Zoller / Bianca Deigner

Mit: dem Ballett Kiel; Sen Akzeybek, Johannes An, Ellen Dorn, Marina Fideli, Kristina Fehrs, Eva Krautwig, Wiebke Lehmkuhl, Merja Mäkelä, Heike Wittlieb / Lesia Mackowycz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑