Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Spartenübergreifendes Projekt in Kiel: DIDO UND AENEAS Spartenübergreifendes Projekt in Kiel: DIDO UND AENEAS Spartenübergreifendes...

Spartenübergreifendes Projekt in Kiel: DIDO UND AENEAS

PREMIERE So | 23. September 2007 | 19 Uhr | Schauspielhaus.

 

Barockoper von Thilo Reinhardt und Mario Schröder zu Musik von Henry Demarest und Henry Purcell.

 

Das Theater Kiel präsentiert als Auftaktinszenierung zur Jubiläumsspielzeit ein spartenübergreifendes Projekt mit dem Ballett Kiel, dem Opernchor, Sängern aus dem Opernensemble und den Schauspielerinnen Ellen Dorn und Eva Krautwig.

 

Den Beginn des Abends und damit den Auftakt zu Henry Purcells „Dido und Aeneas“ markiert eine musikalische Rarität: Der erste Akt von „Didon“ von Henry Demarest, eine französische Fassung der Dido-Sage, die 1693 in unmittelbarer zeitlicher Nähe zu Purcells Werk uraufgeführt wurde. Obwohl man „Didon“ zuerst in Frankreich und später auch in Deutschland nachspielte, ist es in Vergessenheit geraten und wird in Kiel, verbunden mit Purcells „Dido“, seine Wiederentdeckung erleben!

 

Die Handlung der kombinierten „Dido“-Versionen lässt sich in der Kieler Neuinszenierung nahtlos miteinander verknüpfen: Dido, mächtigste Frau des arabischen Karthago, wartet auf Aeneas, den ranghohen Offizier aus Europa. In ihrer Vorstellung ist er noch immer der zärtliche Bräutigam, doch der Krieg hat ihn hart gemacht. Sein Marschbefehl gebietet ihm, sich nicht in Karthago aufhalten zu lassen, sondern in Richtung Italien weiterzuziehen. Didos Feinde machen sich Aeneas’ Auftrag zunutze und beginnen die verlassene und verzweifelte Herrscherin zu zerstören ...

 

Der Mythos von Dido und Aeneas erzählt die Geschichte einer gescheiterten Utopie. Denn in einer geglückten Liebe zwischen Dido und Aeneas könnten sich morgen- und abendländische Kultur miteinander versöhnen. Schon bei Vergil, aus dessen Epos „Aeneis“ die Dido-Episode entnommen ist, kommt es nicht zu einer glücklichen Verbindung dieser beiden mächtigen Menschen, sondern zur Unterwerfung der Frau. Es siegt nicht die Liebe, sondern der Krieg.

 

Musikalische Leitung: Reinhard Goebel / Simon Rekers

Regie/Choreografie: Thilo Reinhardt und Mario Schröder

Bühnenbild: Paul Zoller

Kostüme: Paul Zoller / Bianca Deigner

Mit: dem Ballett Kiel; Sen Akzeybek, Johannes An, Ellen Dorn, Marina Fideli, Kristina Fehrs, Eva Krautwig, Wiebke Lehmkuhl, Merja Mäkelä, Heike Wittlieb / Lesia Mackowycz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑