Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Spätschicht" im Staatstheater Schwerin"Spätschicht" im Staatstheater Schwerin"Spätschicht" im...

"Spätschicht" im Staatstheater Schwerin

Die NightLifeHausShow im Nachtcafé

Premiere: 26. Januar 2008, Foyercafé

 

Was passiert, wenn Schauspieler machen, was sie wollen? Was ist denn eine NightLifeHausShow? Was wünschen Sie sich Sonnabendabend im Nachtcafe?

Und hat es Folgen, wenn tschechische Tschekisten nach Chile schielen? Wir wissen ´s selber noch nicht. Und das ist gut so. Und soll auch so bleiben. Denn das ist das Prinzip im neuen Nachtcafe „Spätschicht“. Einer Mischung aus Impro-Show, Clubkunst und Straßentheater. Die Teilnahme für alle Akteure ist freiwillig und wechselt ständig. Jede Folge gibt ´s nur einmal und so einmalig ist auch das Programm. Auch die Theaterkollegen von Oper, Ballett und Kapelle sind eingeladen - und haben sich ja auch schon angekündigt.

 

Geplant ist, und soviel darf verraten werden, zum Beispiel ein kleiner Rückblick auf den jeweils vergangenen Monatsspielplan, vorwärts-backstage sozusagen. Eine eigene Theatersoap führt uns wieder einmal an den Zapfhahn, der die Welt bedeutet und der auch die Zuschauer nicht verschont. Draculajäger stehen neben Käthchenverehrern. Es wird tschechisch gekocht und alles dreht sich um Schwerin, unser Schwerin, dem Top-Thema der ersten Folge. Als Gast in der Rubrik „Große der Kleinstadt“ erwarten wir den Songwriter Carsten Stotco zusammen mit dem Liedermacher Thomas Nädler, die uns ganz top-thema-typisch ihr Schwerin-Schwerin-Schwerin-Lied präsentieren wollen.

 

Zu guter Letzt gibt ´s Live-Musik und die Bar bleibt geöffnet. Eine NightLifeHausShow eben.

 

Mit This Maag, Martin Neuhaus und Ensemblemitgliedern

 

Die nächsten Termine

 

Sa, 23. Februar 2008, 23.00 Uhr, Foyer-Cafe

Sa, 29. März 2008, 23.00 Uhr, Foyer-Cafe

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑