Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Spätschicht" im Staatstheater Schwerin"Spätschicht" im Staatstheater Schwerin"Spätschicht" im...

"Spätschicht" im Staatstheater Schwerin

Die NightLifeHausShow im Nachtcafé

Premiere: 26. Januar 2008, Foyercafé

 

Was passiert, wenn Schauspieler machen, was sie wollen? Was ist denn eine NightLifeHausShow? Was wünschen Sie sich Sonnabendabend im Nachtcafe?

Und hat es Folgen, wenn tschechische Tschekisten nach Chile schielen? Wir wissen ´s selber noch nicht. Und das ist gut so. Und soll auch so bleiben. Denn das ist das Prinzip im neuen Nachtcafe „Spätschicht“. Einer Mischung aus Impro-Show, Clubkunst und Straßentheater. Die Teilnahme für alle Akteure ist freiwillig und wechselt ständig. Jede Folge gibt ´s nur einmal und so einmalig ist auch das Programm. Auch die Theaterkollegen von Oper, Ballett und Kapelle sind eingeladen - und haben sich ja auch schon angekündigt.

 

Geplant ist, und soviel darf verraten werden, zum Beispiel ein kleiner Rückblick auf den jeweils vergangenen Monatsspielplan, vorwärts-backstage sozusagen. Eine eigene Theatersoap führt uns wieder einmal an den Zapfhahn, der die Welt bedeutet und der auch die Zuschauer nicht verschont. Draculajäger stehen neben Käthchenverehrern. Es wird tschechisch gekocht und alles dreht sich um Schwerin, unser Schwerin, dem Top-Thema der ersten Folge. Als Gast in der Rubrik „Große der Kleinstadt“ erwarten wir den Songwriter Carsten Stotco zusammen mit dem Liedermacher Thomas Nädler, die uns ganz top-thema-typisch ihr Schwerin-Schwerin-Schwerin-Lied präsentieren wollen.

 

Zu guter Letzt gibt ´s Live-Musik und die Bar bleibt geöffnet. Eine NightLifeHausShow eben.

 

Mit This Maag, Martin Neuhaus und Ensemblemitgliedern

 

Die nächsten Termine

 

Sa, 23. Februar 2008, 23.00 Uhr, Foyer-Cafe

Sa, 29. März 2008, 23.00 Uhr, Foyer-Cafe

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑