Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Spiel ohne Grenzen“, 2. Ausgabe in Tübingen„Spiel ohne Grenzen“, 2. Ausgabe in Tübingen„Spiel ohne Grenzen“, 2....

„Spiel ohne Grenzen“, 2. Ausgabe in Tübingen

"Unendlich begabt und voll daneben",

am 4. März 2006 im Landestheater Tübingen.

Der Name ist Programm. An diesem Abend ist das LTT offen für alle, die schon immer auf die Bühne wollten. Die Werkstatt wird zur Showbühne für Kleinkunst, Improvisation, Musik, filmische Exkurse und Bühnenexperimente jeder Art. Alles ist live und garantiert nicht geprobt.

Zu sehen gibt es Nummern, die man so vom LTT - Ensemble nicht erwartet hätte, Talente, die bisher vor sich hin geschlummert haben und Beiträge von Tübingern und Gästen. Schräg, seriös - unendlich begabt oder voll daneben: Alles ist möglich! Moderiert wird der Abend von Wenzel Banneyer, unterstützt vom "Erklärbär", der die notwendigen "Sekundarerklärungen" liefert. Externe Gäste sind diesmal der Balinger Kabarettist Boris Retzlaff, Claude Christian mit einem Vortrag über die Geschichte der Medizin aus den Zeiten Louis VIX. und natürlich Diedrich Dannheim mit „Allerlei Viechern“. Der LTT-Schreiner Günter Bitzer und „Kameramännle Film“ präsentieren eine kurze Einstimmung zur Oscar-Verleihung inklusive Warm up und Filmquiz. Das Heidi hat inzwischen das Halbfinale von SSSSS (Schweiz sucht seinen Superstar) erreicht und Wenzel Banneyer hat seinen neuen Film aus der Reihe „Wenzel erklärt Euch die Welt“ beim Bio-Bäcker im Französischen Viertel gedreht. Auf dem Programm des Duplo-Theaters steht diesmal antike Tragödie – eine kurze Vorschau auf Sophokles’ „Antigone“. Musik gibt es von einem alten Genossen von Billy Bragg und Matthias Pröllochs und Band. Nach der Show wird aufgelegt, getanzt und gefeiert – mit „Le Ma“ am DJ- Pult.

Live und in Farbe präsentiert sich das LTT von ungewohnter Seite. Als Samstagabendunterhaltung ist diese Show nur zu empfehlen! Ob unter 20 oder über 40 oder irgendwo dazwischen: Alles und jeder ist willkommen! Und wie immer: Eintritt frei!

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑