Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Spielzeit 2007|2008: Das Staatsballett Berlin widmet sich der RomantikSpielzeit 2007|2008: Das Staatsballett Berlin widmet sich der RomantikSpielzeit 2007|2008: Das...

Spielzeit 2007|2008: Das Staatsballett Berlin widmet sich der Romantik

Das Staatsballett Berlin handelt mit einer langfristigen Orientierung. In dieser Spielzeit wird ein Schwerpunkt auf die Romantik gelegt, weil es für die Compagnie wichtig ist, diese bedeutende Zeit der Ballettgeschichte intensiv zu bearbeiten.

In den derzeitigen Repertoirestücken wie „Tschaikowsky“ oder „Jerome-Robbins-Ballettabend“ wurde das schauspielerische Talent der Tänzer geschult, nun steht die Technik im Vordergrund. Das Staatsballett Berlin bleibt damit seinem Motto: “Die Tradition bewahren, die Gegenwart sichtbar machen und die Zukunft fördern” treu und präsentiert einen Spielplan in dem

Klassiker ebenso wie moderne Choreographien vertreten sind.

 

Die neue Spielzeit eröffnet das Staatsballett Berlin mit einer festlichen Ballett-Gala an der Staatsoper Unter den Linden und anschließendem Gala-Diner.

Die erste Premiere „Alice‘s Wonderland“ kommt an der Komischen Oper zur Aufführung. Zum ersten Mal seit seiner Gründung 2004 tritt das Staatsballett Berlin dort auf und knüpft an die Tradition des Tanzes in diesem Hause an. „Alice‘s Wonderland“ in der Choreographie von Giorgio Madia erzählt die bekannte Nonsens-Geschichte von Lewis Carroll nach. Das farbenfrohe und phantasievolle Tanzstück ist für Kinder und Erwachsene gleichermaßen

geeignet. Die Kompositionen von Nino Rota werden vom Deutschen Filmorchester Babelsberg gespielt.

 

Die zweite Premiere „Glories of the Romantic Ballet“ findet in der Deutschen Oper Berlin statt. Dieser mehrteilige Abend bildet den Auftakt einer intensiven Auseinandersetzung des Staatsballetts mit der Romantik und einer Besinnung auf eine bestimmte Ballett-Tradition. Der Abend zeigt einige Juwelen des Romantischen Balletts, die selten zur Aufführung kommen.

 

Ebenfalls an der Deutschen Oper Berlin wird mit „La Sylphide“ von August Bournonville in der preisgekrönten Rekonstruktion von Peter Schaufuss die dritte Premiere des Staatsballetts gezeigt. Das Stück gilt als eines der Schlüsselwerke der Ballettgeschichte.

 

Die vierte Premiere – ein zeitgenössischer dreiteiliger Ballettabend namens „With/out Tutu“ - ist an der Staatsoper Unter den Linden zu sehen. Dieser Abend vereint William Forsythes „The Vertiginous Thrill of Exactitude“, Clark Tippets „Max Bruch Violinkonzert“ und eine Uraufführung von Jodie Gates. Die ehemalige Forsythe-Tänzerin hat mit ihren choreographischen Arbeiten in den USA bereits einige Aufmerksamkeit auf sich gelenkt.

 

Als Wiederaufnahme kehrt „Onegin“ in der Choreographie von John Cranko in

den Spielplan des Staatsballetts Berlin zurück.

 

Das Staatsballett Berlin präsentiert in der kommenden Saison zwei

Gastcompagnien in Berlin. Gleich zu Beginn der Spielzeit zeigt das Bolschoi

Ballett in der Staatsoper Unter den Linden den Klassiker „Schwanensee“ von

Petipa und die Inszenierung „Der helle Bach“ von Alexej Ratmansky. Seit über

zwanzig Jahren gastiert das Bolschoi Ballett wieder in Berlin.

 

Mit dem „2. International Dance Summit Berlin 2008“ will das Staatsballett

Berlin die Aufmerksamkeit auf die Welt von Ballett und Tanz lenken. In diesem Jahr spiegelt sich der romantische Schwerpunkt in einem umfangreichen Rahmenprogramm wider. Als Gastcompagnie ist die Hubbard Street Dance Company aus Chicago eingeladen.

 

Zum Ende der Spielzeit gastiert das Staatsballett Berlin in Granada, Spanien.

Im Jardines des Generalife wird Malakhovs „Dornröschen“ unter freiem Himmel

gezeigt werden.

 

Neue Engagements und Beförderungen beim Staatsballett Berlin

Vladimir Malakhov freut sich, ab der Spielzeit 2007|2008 zwei neue Erste

Solotänzer in der Compagnie begrüßen zu dürfen: Mikhail Kaniskin vom

Stuttgarter Ballett und Dmitrij Semionov vom Dresden SemperOper Ballett.

Als neue Demi-Solistin beginnt Elisa Carrilo Cabrera vom Stuttgarter Ballett.

Wegen ihrer besonderen tänzerischen Leistungen hat Vladimir Malakhov einige

Tänzerinnen und Tänzer befördert. Neue Erste Solotänzerinnen sind Shoko

Nakamura und Iana Salenko. Zur Solotänzerin bzw. zum Solotänzer befördert

wurden Maria Seletskaja und Dinu Tamazlacaru. Zur Demi-Solotänzerin bzw.

zum Demi-Solotänzer ernannt wurden Sarah Mestrovic und Sergej Upkin.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑