Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Hannover: „Intolleranza 1960“-Wochenende: FAUST-Preisverleihung und WiederaufnahmeStaatsoper Hannover: „Intolleranza 1960“-Wochenende: FAUST-Preisverleihung...Staatsoper Hannover:...

Staatsoper Hannover: „Intolleranza 1960“-Wochenende: FAUST-Preisverleihung und Wiederaufnahme

Sa, 5.11.2011, ab 20 Uhr: Faust-Preisverleihung in Frankfurt

So, 6.11.2011, 16 und 20 Uhr: Wiederaufnahme der Faust-nominierten Produktion „Intolleranza 1960“

Dieses Wochenende steht für die Staatsoper Hannover ganz im Zeichen von Intolleranza 1960: Regisseur Benedikt von Peter ist mit Luigi Nonos Szenischer Aktion in der Kategorie „Beste Regie Musiktheater“ für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert.

 

„Intolleranza 1960“ - Szenische Aktion von Luigi Nono

Azione scenica in due tempi (1961)

Libretto vom Komponisten, nach einer Idee von Angelo Maria Ripellino

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Premiere am 9. September 2010

 

»Das Musiktheater ist noch unterwegs. Das entscheidende Bedürfnis: Kommunikation. Neue menschliche Situationen suchen dringend ihren Ausdruck«, schrieb der italienische Komponist Luigi Nono im Jahre 1961 und umriss damit einen wesentlichen Impetus seines künstlerischen Schaffens. Seit Nono 1952 der kommunistischen Partei Italiens beigetreten war, verstand er seine Kunst als eine politisch engagierte, als ein »Ideentheater, das für menschliche Lebensbedingungen kämpft«.

 

So erweist sich auch sein Musiktheater Intolleranza 1960 als ein Werk, das die Ungerechtigkeiten der Zeit thematisiert: Zu Beginn steht eine Katastrophe – bei einem Bergwerksunglück wurden Menschen verschüttet und getötet. Ein Einzelner, der Emigrant, beschließt, aus den lebensbedrohlichen Arbeitsbedingungen auszubrechen und in seine Heimat zurückzukehren. Die Reise wird zu einem Weg der politischen Bewusstwerdung, denn der Emigrant begegnet anderen unterdrückten Menschen: Demonstranten, Gefangenen, Flüchtlingen – alle gequält und gefoltert. Die Konfrontation mit diesen Situationen politischer Intoleranz führt zur Erkenntnis, für eine bessere Welt kämpfen zu müssen.

 

Bergwerksunglücke in Belgien, der Krieg in Algerien, die Bedrohung durch die Atombombe und Umweltkatastrophen in der italienischen Po-Ebene: Nono griff für die inhaltliche Füllung des Werkes auf aktuelle, tagespolitische Ereignisse seiner Zeit zurück. Dabei verzichtete er auf eine lineare Dramaturgie und reihte die einzelnen Szenen eher assoziativ aneinander. Extreme Sprünge im Handlungsverlauf, die unpsychologische Behandlung der Figuren, der Rückgriff auf Texte verschiedenster Herkunft von Majakowski über Brecht bis hin zu Sartre brechen die narrativen Strukturen auf. Indem Raum, Szene, Musik und die Zuschauer kontrapunktisch miteinander verbunden werden, verschmelzen die theatralen Mittel zu einer neuen Form des Gesamtkunstwerks. Der gesangliche Habitus ist von großer Expressivität geprägt, die noch verstärkt wird durch die instrumentale Spannbreite, in der harsche Cluster auf sphärische Streicherklänge treffen, aggressives Schlagwerk auf fragile Holzbläser. Zu einem außergewöhnlichen klanglichen Ereignis wird das Werk aber insbesondere durch die eindrucksvollen Chorpartien, die den Gedanken des Kollektivs

musikalisch erfahrbar werden lassen.

 

Obwohl Intolleranza 1960, das Nono seinem Schwiegervater Arnold Schönberg widmete, mit vielen konkreten Bezügen im Entstehungsjahr verortet ist, weist es doch über seine Zeit hinaus und stellt auch 50 Jahre später zentrale Fragen an jeden politisch mündigen Menschen: Wie verhalte ich mich als Individuum im Rahmen eines Kollektivs? Passe ich mich an oder schere ich aus? Wo beginnt soziales Denken? Was heißt politisches Bewusstsein? Und: Wie sehen unsere Utopien heute aus?

 

Musikalische Leitung

Stefan Klingele

Inszenierung

Benedikt von Peter

Bühne

Katrin Wittig

Kostüme

Geraldine Arnold

Licht

Susanne Reinhard

Klanginstallation

Tamer Fahri Özgönenc, Markus Hübner

Video

Bert Zander

Chor

Dan Ratiu

Dramaturgie

Sylvia Roth

Besetzung

 

Der Emigrante

Mathias Schulz

Seine Gefährtin

Karen Frankenstein

Eine Frau

Khatuna Mikaberidze

Ein Algerier

Christopher Tonkin

Ein Gefolterter

Tobias Schabel

Sopran-Solo

Tatjana Rodenburg

 

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

Chor der Staatsoper Hannover

Termine

06.11. So 16:00 Karten

06.11. So 20:00 Karten

09.11. Mi 19:30 Karten

07.12. Mi 19:30 Karten

 

Die FAUST-Preisverleihung findet am Samstag Abend in der Oper Frankfurt statt. Mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST werden Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet, deren Arbeit wegweisend für das deutsche Theater ist. DER FAUST ist ein nationaler, undotierter Theaterpreis, der auf die Leistungskraft und künstlerische Ausstrahlung der Theater aufmerksam macht und diese würdigt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑