Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Stuttgart: Luc Percevals „Tristan und Isolde“ wieder auf dem Spielplan Staatsoper Stuttgart: Luc Percevals „Tristan und Isolde“ wieder auf dem...Staatsoper Stuttgart:...

Staatsoper Stuttgart: Luc Percevals „Tristan und Isolde“ wieder auf dem Spielplan

„Tristan und Isolde“ von Richard Wagner in der Inszenierung von Luc Perceval wird am 22. Juli um 17.30 Uhr in der Staatsoper Stuttgart wiederaufgenommen. Zurück an der Staatsoper Stuttgart ist in der Titelpartie der amerikanische Tenor Jon Fredric West, der als Tristan sowie auch als Siegfried im Stuttgarter „Ring“ zu hören war. Die Partie der Isolde übernimmt Barbara Schneider-Hofstetter, Leopold Hager dirigiert und gibt damit sein Stuttgart-Debüt.

Die weiteren Rollen sind mit Mitgliedern des Ensembles besetzt: Liang Li singt König Marke, Shigeo Ishino Kurwenal. Marina Prudenskaja ist als Brangäne zu hören, als Melot Heinz Göhrig, der diese Partie bereits in der Premiere übernahm. Michael Nowak ist Ein Hirt, Mark Munkittrick Ein Steuermann.

 

Der flämische Regisseur Luc Perceval gab im Juli 2004 mit dieser Wanger Oper sein Musiktheater-Debüt. Perceval über seine Interpretation von „Tristan und Isolde“: Obwohl beide eine tiefe Liebe füreinander empfinden, wagen sie es nicht, dieser Liebe nachzugeben, aus Angst vor der Ungewissheit der Zukunft, vor Zurückweisung, Verlust. Der zweite Teil zeigt uns die Angst beider Protagonisten vor der Vergänglichkeit dieser Liebe, vor dem Tag der kommt, dem Selbstbewusstsein, das erwacht, vor Marke, der beide zur Besinnung ruft. Der dritte Teil zeigt uns, dass nur die Konfrontation mit dem Tod uns in die Lage versetzt, unsere egozentrische Angst vor dem Tod zu überwinden und Mitgefühl, Verständnis, Vergebung zu verspüren.“

 

Handlung in drei Aufzügen

Dichtung vom Komponisten

 

Musikalische Leitung Leopold Hager

Regie Luk Perceval

Szenische Neueinstudierung Waltraud Lehner

Bühne Annette Kurz

Kostüme Ursula Renzenbrink

Licht Mark van Denesse

Chor Michael Alber

 

 

Besetzung

Tristan Jon Fredric West

König Marke Liang Li

Isolde Barbara Schneider-Hofstetter

Kurwenak Shigeo Ishino

Melot Heinz Göhrig

Brangäne Marina Prudenskaja

Ein Hirte Michael Nowak

Ein Steuermann Mark Munkittrick

Stimme des Seemanns Torsten Hofmann

 

 

Staatsorchester Stuttgart

Chor der Staatsoper Stuttgart

 

Weitere Aufführungen: 26. und 29. Juli 2009

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑