Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Unter den Linden Berlin: »Sternzeit F:A:S - Kinderoper in Lichtenberg«Staatsoper Unter den Linden Berlin: »Sternzeit F:A:S - Kinderoper in...Staatsoper Unter den...

Staatsoper Unter den Linden Berlin: »Sternzeit F:A:S - Kinderoper in Lichtenberg«

Probebühne 06 Mai 2010 | 19.00 Uhr

Probebühne 07 Mai 2010 | 19.00 Uhr

 

»Sternzeit F:A:S - Kinderoper in Lichtenberg« heißt ein Projekt, das die Staatsoper Unter den Linden gemeinsam mit dem Caritasverband für das Erzbistum Berlin im Mai 2009 startete.

 

Unter Anleitung von Musik- und Theaterpädagogen der Staatsoper und begleitet von Sozialpädagogen der Caritas erarbeiten Kinder aus Berlin- Lichtenberg in einer einjährigen Projektarbeit eine Kinderoper.

 

F:A:S steht für den Stadtteil Frankfurter-Allee-Süd in Berlin-Lichtenberg. Etwa 120 junge Menschen aus Kinder- und Jugendzentren, Schulen, einem Hort, einer Musikschule und der Pfarrgemeinde St. Mauritius des Stadtteils entwickeln gemeinsam eine Kinderoper und führen diese am 6. und 7. Mai 2010 auf der Probebühne der Staatsoper und in Lichtenberg auf. Als Vorlage dient die romantische Oper »L’étoile« von Emmanuel Chabrier, die als Premiere an der Staatsoper Unter den Linden am 16. Mai 2010 unter der musikalischen Leitung von Sir Simon Rattle präsentiert wird.

 

Die Eindrücke aus der täglichen Lebenswelt der jungen Menschen werden in die Oper einfließen. »Kinder sollen die Möglichkeit erhalten, sich einen eigenen schöpferischen und gestalterischen Weg zu erschließen, der den Zugang zu klassischen und zeitgenössischen Kunsterfahrungen ermöglicht«, sagt Rainer O. Brinkmann von der Staatsoper, verantwortlich für die künstlerische Produktionsleitung. Die Caritas ist Träger des Projektes und übernimmt die sozialpädagogische Begleitung. »Mit der Kinderoper wollen wir auf eine neue Weise offene Kinder- und Jugendarbeit anbieten, die Impulse für den gesamten Stadtteil gibt. Die Projektarbeit sehen wir als Chance, um junge Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammenzubringen«, so Regina Lux-Hahn, verantwortliche Projektleiterin des Caritasverbandes. Nach dem Projektstart im Mai 2009 begann eine erste Aufwärmphase, bei der die Kinder die Möglichkeit hatten, eine geeignete Rolle zu finden. Neben künstlerischen Einsatzmöglichkeiten konnten junge Menschen auch produktionsspezifische Aufgaben, wie Bühnenbildentwurf oder Medienbegleitung, übernehmen. Mittlerweile sind die Proben in vollem Gange, Bühnenbild und Kostüme im Entstehen.

 

Projektleitung

Regina Lux-Hahn

Künstlerische Produktionsleitung

Rainer O. Brinkmann

Szenische Entwicklung

Sarah del Lago

Musikalische Entwicklung

Lena Haselmann

Dirigent

Till Schwabenbauer

Kostüm

Monique van den Bulck

Bühne

Claas Hoffmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑