Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: BLACKBIRD von David HarrowerStaatsschauspiel Dresden: BLACKBIRD von David HarrowerStaatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: BLACKBIRD von David Harrower

Premiere am 14. September 2008 im theater oben im Schauspielhaus

 

Vor sechzehn Jahren hatten Ray und Una ein Verhältnis, von dem niemand wissen durfte. Ray war vierzig und Una zwölf. Dafür ging Ray ins Gefängnis.

Jetzt lebt er in einer anderen Stadt, mit einer anderen Frau, unter anderem Namen und mit einem schlecht bezahlten Job. Ray hat mit der Vergangenheit abgeschlossen, Una dagegen kommt von ihr nicht los. Sie hat Ray ausfindig gemacht, denn sie will die Wahrheit wissen. Sie will wissen, was war und was noch ist. Sie will wissen, ob sie sich von dieser Geschichte befreien kann, die sie mit niemandem außer ihm teilt.

 

Seit dem internationalen Erfolg seines ersten Stücks »Messer in Hennen« (1995) zählt David Harrower zu den wichtigsten britischen Gegenwartsautoren. »Blackbird« fragt provozierend nach unseren Normen und Maßstäben für Liebe.

 

Aus dem Englischen von Angela Kingsford Röhl

 

Regie Beatrix Schwarzbach | Bühne und Kostüme Francesca Ciola

Dramaturgie: Stephan Wetzel

 

Es spielen

Ray: Hans-Christian Seeger

Una: Franziska Beyer

Mädchen: Komparserie des Staatsschauspiels

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑