Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: Darsteller gesucht!Staatsschauspiel Dresden: Darsteller gesucht!Staatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: Darsteller gesucht!

Infotreffen zu "Anatevka" am 8.1.2010

 

Wer ist zwischen 14 und 99 Jahre alt und möchten mit Profis Theater machen?

Die Dresdner Musikfestspiele und das Staatsschauspiel Dresden suchen spielfreudige Menschen aus Dresden und Region, die gerne auf der Bühne stehen und Freude am Singen haben. Schauspielerische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!

 

Der Erfolg des Musicals „Anatevka“ beruht auf seiner gelungenen Mischung aus spielerischem Augenzwinkern und bitterem Ernst, hintergründigen Dialogen und beliebten Songs wie „Wenn ich einmal reich wär“. Die Dresdner Musikfestspiele und das Staatsschauspiel Dresden werden in diesem einzigartigen Projekt die Geschichte von „Anatevka“ mit jugendlichen und erwachsenen Bürgern der Stadt auf die große Bühne bringen, die auf ihre ganz persönliche Weise von Familienbanden, Freiheitsdrang und der Suche nach dem Glück erzählen werden.

 

Anatevka

Premiere: 29. Mai 2010 im Schauspielhaus

Musical von Joseph Stein, Jerry Bock und Sheldon Harnick (Deutsch von Rolf Merz) è Eine Koproduktion des Staatsschauspiels Dresden und der Dresdner Musikfestspiele Mit Dresdner Bürgerinnen und Bürgern und den Dresdner Kapellsolisten

 

Info-Abend

Freitag, 8. 1. 2010 è 18:00 Uhr è Kleines Haus è Glacisstr. 28

Lernen Sie die Regisseurin Heidelinde Leutgöb und ihr Team kennen und erfahren Sie mehr über das Projekt. Eintritt frei!

 

Anmeldung / Infos

 

Anmeldung buergerbuehne@staatsschauspiel-dresden.de

bei Fragen Telefon 0351 . 49 13 – 849

Informationen www.staatsschauspiel-dresden.de/buergerbuehne

 

Heidelinde Leutgöb

1972 in Wels, Österreich,geboren, studierte Theaterwissenschaft an der Universität Wien. Ab 1996 arbeitete sie als freischaffende Regisseurin u. a. am Landestheater Linz, Landestheater Salzburg, Staatstheater Saarbrücken, Mainfrankentheater Würzburg, Landesbühne Hannover, Theater Phönix Linz, Künstlerhaus Wien, Odeon Wien, Innsbrucker Kellertheater, Theater des Kindes Linz. Sie inszenierte weit über 40 Stücke, darunter „Die Schaukel“ von Edna Mazya, die Österreichische Erstaufführung von „Stones“, von Tom Lycos und Stepho Nantsou, „Was ist los mit Daniela Dunoz“ von Susanne van Lohuizen, „Shoppen und Ficken“ von Mark Ravenhill (am Theater Phönix), „Feuergesicht“ von Marius von Mayenburg, „Wit“von Margaret Edson sowie „Romeo und Julia“ von Shakespeare. Für die Linzer „Sommertheatertage“ inszenierte sie Uraufführungen von österreichischen Autoren. Dafür wurde sie mit dem Bühnenkunstpreis des Landes Oberösterreichausgezeichnet.

Von 2001.2002 bis 2007 war sie Leiterin des u\hof: Theater für junges Publikum am Landestheater Linz. Für die „vielfältige und innovative" Arbeit am u\hof: Theater für junges Publikum wurde Heidelinde Leutgöb für den österreichischen Nestroy-Preisnominiert, eine der wichtigsten Auszeichnung des deutschsprachigen Theaters. 2007 startete das junge schauspielhannover unter ihrer Leitung in seine erste Spielzeit. Hier inszenierte sie Henning Mankells „Der gewissenlose Mörder HasseKarlsson ...“ , „A Clockwork Orange“ von Anthony Burgess. In der Spielzeit 2008.2009 inszenierte sie Cornelia Funkes „Tintentod“, den 3. Teil der Tintentrilogie am Schauspiel Hannover sowie „Die Geierwally“ nach dem Roman von Wilhelmine von Hillern.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑