Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: »Der Steppenwolf«Staatsschauspiel Dresden: »Der Steppenwolf«Staatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: »Der Steppenwolf«

von Hermann Hesse, für die Bühne eingerichtet von Joachim Lux

Premiere am 16. Juni 2007, 20.00 Uhr im Kleinen Haus.

 

Da ist einer, der mit der Welt, so wie sie ist, nicht mehr zurecht kommt. Harry Haller. Alles erscheint ihm sinnlos.

 

Sein Leben, sein Schreiben, früher einmal Zentrum seiner Auseinandersetzung mit der Zeit und einer Gesellschaft, die Ziele verfolgt, die ihm unerträglich geworden sind. In der Mitte seines Lebens ist er in der Krise, ist er »zwischen die Zeiten geraten«. Harry Haller, der von sich glaubt, eigentlich ein Steppenwolf zu sein. Heimatlos irrt er durch die Städte - auf der Suche nach Orientierung. Da läuft Haller ein Mann über den Weg, der ihm ein Geschenk macht: das »Tractat vom Steppenwolf. Nicht für Jedermann. Nur für Verrückte«. Und er begegnet einer Frau, die ihm eine unheimliche, eine faszinierende Welt eröffnet. So beginnt Harry Hallers Reise zu sich selbst...

 

»Der Steppenwolf« ist seit seinem Erscheinen 1927, ungeachtet des Alters der Hauptfigur Haller, besonders für Jugendliche immer wieder zum Bekenntnisbuch geworden. Weltweit ist Hermann Hesse noch vor Goethe oder Schiller der am häufigsten gelesene deutsche Autor.

 

Regie Matthias Gehrt Bühne Gabriele Trinczek Kostüme Joachim Herzog Musik Thomas Mahn Choreografie Ute Raab Mit Evamaria Salcher, Sascha Özlem Soydan, Holger Hübner, Lars Jung, Thomas Martin, Sean McDonagh und Komparserie

 

Weitere Vorstellungen am 18., 27. Juni und 7. Juli 2007, jeweils 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑