Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater am Gärtnerplatz in München: "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus MozartStaatstheater am Gärtnerplatz in München: "Die Zauberflöte" von Wolfgang...Staatstheater am...

Staatstheater am Gärtnerplatz in München: "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere Freitag, 7. Mai 2010, 19:00 Uhr

 

Längst vergessen ist, dass Mozarts ZAUBERFLÖTE nach der Uraufführung 1791 am Theater auf der Wieden zunächst nur ein mäßiger Erfolg beschieden war. Längst vertraut sind die Figuren dieser Oper:

der Prinz Tamino und der Vogelfänger Papageno, Pamina und ihre herrschsüchtige Mutter, die Königin der Nacht, der Sklave Monostatos unter dem Herrscher des siebenfachen Sonnenkreises, Sarastro. Seit über einem Jahrhundert gehört DIE ZAUBERFLÖTE zu den meistgespielten Opern überhaupt.

 

Textdichter Emanuel Schikaneder und Komponist Mozart standen bei der Erarbeitung des Stoffes in engem Kontakt. Anlass und Inspiration gaben sowohl die Tradition der Wiener Kasperl- und Zauberoper, die sich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entfaltete, sowie auch allerlei Entliehenes aus Märchensammlungen im Geiste des Morgenlands. Der Sieg der Liebe gegen alle Widerstände ist dabei das Grundthema. Gute und böse Mächte, die die Geschicke der Menschen lenken, spielen neben der Verschränkung von Phantasie und Wirklichkeit eine große Rolle.

 

Wie immer, wenn Veränderungen anstehen, sich etwas im Wandel befindet, werden Prüfungen abverlangt. Vom ersten Blick auf das bezaubernd schöne Bildnis bis zum Einzug in den Weisheitstempel ist es ein langer Weg, auf dem Rache in so manchem Herz gärt, die schließlich doch Vergebung in diesen heil’gen Hallen findet. Dank Zauberflöte und Zauberglöckchen werden alle Gefahren überstanden, wandeln Tamino und Pamina unversehrt durch Feuersgluten und auch Papageno kann schließlich ein Mädchen oder Weibchen locken.

 

Als ein Geschenk empfindet Regisseurin Rosamund Gilmore Wolfgang Amadeus Mozarts Oper DIE ZAUBERFLÖTE und die märchenhafte Welt, die die Figuren dieses Werkes entstehen lassen. Mit der Naivität Papagenos möchte sie diese Welt erfahren. Damit kommt dieses für das Gärtnerplatz-Theater essentielle Werk in einer poetisch-phantasievollen Sichtweise zurück ins Repertoire. Der ausdrucksstarke körpersprachliche Ansatz der ehemaligen Tänzerin und Choreografin, der auch ihre Inszenierung von Philip Glass’ DIE SCHÖNE UND DAS BIEST charakterisierte, wird auch hier in dieser Märchenopern-Inszenierung von Bedeutung sein. So entsteht eine Zauberflöte, die sowohl dem Märchen mit seinen archetypischen Figuren und prägenden Bildern nachspürt, als auch dem charmanten Humor, der diese Oper so liebenswert macht und die auch dazu einlädt, jungen Menschen dieses unverzichtbare Werk nahe zu bringen.

 

Musikalische Leitung Henrik Nánási

Regie Rosamund Gilmore

Bühnenbild Friedrich Oberle

Kostüme Nicola Reichert

 

Sarastro: Holger Ohlmann

Tamino: Robert Sellier

Sprecher/2. Priester: Gary Martin

1. Priester/1. Geharnischter: Adrian Xhema

2. Geharnischter: Martin Hausberg

Königin der Nacht: Christina Rümann

Pamina: Stefanie Kunschke

1. Dame: Sandra Moon

2. Dame: Sybille Specht

3. Dame: Rita Kapfhammer

3 Knaben: Jonas Hensler / Korbinian Heintze / Tobias Kurz / Samuel Levermann / Raffael Böer / Maximilian Tümmers

Papageno: Daniel Fiolka / Julian Kumpusch

Papagena: Milica Jovanovic

Monostatos: Cornel Frey

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑