Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Augsburg: Neue Virtual Reality-Theater-Premiere, »Oleanna – ein Machtspiel« von David MametStaatstheater Augsburg: Neue Virtual Reality-Theater-Premiere, »Oleanna – ein...Staatstheater Augsburg:...

Staatstheater Augsburg: Neue Virtual Reality-Theater-Premiere, »Oleanna – ein Machtspiel« von David Mamet

ab kommenden Montag, dem 18.01.21

In seiner Digitalsparte bietet das Staatstheater Augsburg ab kommenden Montag, dem 18.01.21 ein neues Virtual Reality-Erlebnis an: »Oleanna – ein Machtspiel«. Es ist das erste dialogisch aufgebaute Stück für VR-Brillen. Um die Inszenierung von Regisseur Axel Sichrovsky zu Hause sehen zu können, gibt es drei Möglichkeiten:

 

Copyright: Jan-Pieter Fuhr

Auf Bestellung unter www.thefrontrow.io werden Leih-VR-Brillen mit dem ausgewählten Stück deutschlandweit versendet.

Unter www.boxbote.de/augsburg/city-shop ist die Bestellung lokal für alle Augsburger:innen möglich, die ihre Lieferung dann per Fahrradkurier zugestellt bekommen.

Wer selbst eine VR-Brille besitzt, kann die Inszenierung

ortsunabhängig unter staatstheater-augsburg.de/vrtheater_weltweit als Content für das eigene Gerät bestellen.

Im Zentrum von David Mamets Stück stehen die Figuren John (Andrej Kaminsky), ein Hochschul-Professor, und Carol (Katja Sieder), seine Studentin. Die anfänglich klaren Machtverhältnisse zwischen den beiden kehren sich im Verlauf der Handlung um und entfalten eine spannende, in Zeiten von #metoo brisante und hochaktuelle Geschichte.

Axel Sichrovsky inszenierte bereits die Live-Bühnenfassung des Stücks für das Staatstheater Augsburg in der Saison 2018/19 als Hörsaaltheater an der Universität Augsburg. Die geplante Wiederaufnahme des Stücks an der Hochschule Augsburg musste im März 2020 Corona-bedingt abgesagt werden. Die bereits laufenden Proben wurden jedoch kreativ genutzt, um eine Inszenierung für Virtual Reality zu verwirklichen, die in ihrer Unmittelbarkeit fesselt und fasziniert.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑