Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig: "Corpus Delicti" von Juli ZehStaatstheater Braunschweig: "Corpus Delicti" von Juli ZehStaatstheater...

Staatstheater Braunschweig: "Corpus Delicti" von Juli Zeh

Premiere am 04.06. um 19.30 im Kleinen Haus. -----

 

Im Jahr 2057 ist Gesundheit die erste Bürgerpflicht und der Staat ihr Hüter.

Als die Biologin Mia um ihren Bruder trauert, der eine Frau getö­tet haben soll, gerät sie nach und nach in Opposition zu einem System, das sich selbst zum vernünftigsten der Menschheitsgeschichte erklärt.

 

Geschrieben 2007 als Auftragswerk für die Ruhrtriennale, stellt Juli Zeh in diesem scharfsinnigen Zukunftskrimi die Grundpfeiler der Zivilisation, ihre Ideale und Mechanismen zwischen Ratio und Machterhalt, Allge­meinwohl und Staatssicherheit zur Debatte, ebenso wie die Frage nach diesem so angreifbaren, aufbegehrenden und sich jeder Modellhaftigkeit verweigernden Etwas, namens Mensch.

 

Inszenierung: Crescentia Dünßer – Koregie und Bühne: Otto Kukla

 

Crescentia Dünßer spielte am Staatstheater Braunschweig in dieser Spielzeit die Martha in »Wer hat Angst vor Virginia Woolf«. Premiere war im Oktober 2010. Sie war am Schauspiel Bochum engagiert, bevor sie 1986 mit Otto Kukla das Zelt EnsembleTheater gründete. Zusammen mit ihm reali­sierte sie als Regisseurin und Schauspielerin zahlreiche Inszenierungen, leitete von 1993 bis 1996 das Zimmertheater Tübingen und von 1999 bis 2004 das Theater Neumarkt in Zürich. Sie inszenierte zuletzt am Staatstheater Karlsruhe und am Schauspielhaus in Hamburg.

 

Kostüme: Annie Lenk – Dramaturgie: Charlotte Orti von Havranek

 

Mit: Tobias Beyer, Moritz Dürr, Sandra Fehmer, David Kosel, Theresa Langer, Oliver Simon, Louisa von Spies, Rika Weniger

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑