Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig: "Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe" von Heinrich von Kleist Staatstheater Braunschweig: "Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe"...Staatstheater...

Staatstheater Braunschweig: "Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe" von Heinrich von Kleist

Premiere am 31.1.09, 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Das Käthchen hatte einen wunderbaren Traum, in dem ihr ein Ritter erschienen war – fortan liebt sie den Grafen Wetter vom Strahl.

Auch der Graf hatte einen Liebestraum, doch das Gesicht des Käthchen blieb ihm verborgen. Und so irren die beiden umher mit ihren Ahnungen und halben Gewissheiten und geraten in einen Strudel von vertauschten Briefen, gebrochenen Verträgen, gefälschten Urkunden.

 

Zentrum dieser Intrigen ist die Freifrau Kunigunde von Thurneck, die zunächst vom Grafen für die nächtliche Traumerscheinung gehalten wird. Kunigundes hinterlistige Pläne, sich durch die Vermählung mit dem Grafen Macht zu verschaffen und das Käthchen beim Schlossbrand ins Feuer zu schicken, werden entlarvt – ebenso wie ihre wahre Natur, die ein Monstrum ist. Käthchen hingegen ist die natürliche Tochter des Kaisers, wie sich am Ende herausstellt. Dies ermöglicht schließlich eine standesgemäße Heirat mit dem Grafen Wetter vom Strahl.

 

Heinrich von Kleists großes Thema in all‘ seinen Werken ist das Vertrauen und die Gewissheit in der Liebe. Hier begegnet es dem Zuschauer in der Maske eines „historischen Ritterschauspiels“.

 

Inszenierung Nicolai Sykosch

Bühne und Kostüme Barbara Steiner

 

Friedrich Wetter, Graf vom Strahl Götz van Ooyen

Käthchen Louisa von Spies

Gräfin Helena Christiane Lemm

Theobald Friedeborn Werner Galas

Kunigunde von Thurneck Ulrike Requadt

Rosalie Nientje Schwabe

Freiburg Tilmar Kuhn

Rheingraf Andreas Bruno Beeke

Der Kaiser Klaus Lembke

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑