Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig: "Das Tagebuch der Anne Frank" von Grigori FridStaatstheater Braunschweig: "Das Tagebuch der Anne Frank" von Grigori FridStaatstheater...

Staatstheater Braunschweig: "Das Tagebuch der Anne Frank" von Grigori Frid

12+, Premiere am 27.10. um 19.00 im Haus Drei (Hinter der Magnikirche 6a)

 

Anne Frank teilte das Los von mehr als einer Million jüdischer Kinder, die dem Naziterror zum Opfer fielen; Anteil an ihrem Schicksal nehmen bis heute Millionen Menschen in aller Welt.

 

 

Von 1942 bis 1944 lebte sie in Amsterdam mit ihren Eltern im Versteck, bis die Familie denunziert und über Auschwitz ins KZ Bergen-Belsen deportiert und ermordet wurde. Ihre Tagebücher, seit ihrem Erscheinen Ende der 1940er Jahre in mehr als 55 Sprachen übersetzt, vermitteln ein dichtes und detailliertes Bild von der beklemmenden Wirklichkeit.

 

Den russischen Komponisten Grigori Frid interessierte vor allem der universelle Aspekt, den er in der Unmittelbarkeit der von Ängsten und Bedrohungen getragenen Gefühlswelt Anne Franks sah. So konzentriert er sich in seiner rund einstündigen Mono-Oper aus dem Jahr 1972 ganz auf das Seelenleben der Titelfigur.

 

Musikalische Leitung: Burkhard Bauche – Regie: Rebekka Stanzel – Bühne und Kostüme: Vinzenz Gertler – Dramaturgie: Daniela Brendel

 

Moran Abouloff singt die Titelpartie. Sie wurde in Jerusalem geboren und studierte an der Hochschule für Musik Leipzig. Am Staatstheater Braunschweig war sie in der Spielzeit 2007/2008 als Clorinda in »La Cenerentola« und Marianne in »Der Rosenkavalier« zu hören. Seit der Saison 2008/2009 ist sie fest in Braunschweig engagiert und sang seitdem die Partien: Stasi in »Die Csárdásfürstin«, Musetta in »La Bohème«, Blonde in »Die Entführung aus dem Serail«, Inez in Louis Spohrs »Der Alchymist«, Frasquita in »Carmen«, Pepi in »Wiener Blut« und in der Spielzeit 2009/2010 die Partien Geist / Erste Frau / Mädchen B. in der Uraufführung der Kammeroper »Baruchs Schweigen« von der israelischen Komponistin Ella Milch-Sheriff und die Marzelline in »Fidelio«.

 

Weitere Vorstellung: am 28.10. um 19.00

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑