Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig: "Das Tagebuch der Anne Frank" von Grigori FridStaatstheater Braunschweig: "Das Tagebuch der Anne Frank" von Grigori FridStaatstheater...

Staatstheater Braunschweig: "Das Tagebuch der Anne Frank" von Grigori Frid

12+, Premiere am 27.10. um 19.00 im Haus Drei (Hinter der Magnikirche 6a)

 

Anne Frank teilte das Los von mehr als einer Million jüdischer Kinder, die dem Naziterror zum Opfer fielen; Anteil an ihrem Schicksal nehmen bis heute Millionen Menschen in aller Welt.

 

 

Von 1942 bis 1944 lebte sie in Amsterdam mit ihren Eltern im Versteck, bis die Familie denunziert und über Auschwitz ins KZ Bergen-Belsen deportiert und ermordet wurde. Ihre Tagebücher, seit ihrem Erscheinen Ende der 1940er Jahre in mehr als 55 Sprachen übersetzt, vermitteln ein dichtes und detailliertes Bild von der beklemmenden Wirklichkeit.

 

Den russischen Komponisten Grigori Frid interessierte vor allem der universelle Aspekt, den er in der Unmittelbarkeit der von Ängsten und Bedrohungen getragenen Gefühlswelt Anne Franks sah. So konzentriert er sich in seiner rund einstündigen Mono-Oper aus dem Jahr 1972 ganz auf das Seelenleben der Titelfigur.

 

Musikalische Leitung: Burkhard Bauche – Regie: Rebekka Stanzel – Bühne und Kostüme: Vinzenz Gertler – Dramaturgie: Daniela Brendel

 

Moran Abouloff singt die Titelpartie. Sie wurde in Jerusalem geboren und studierte an der Hochschule für Musik Leipzig. Am Staatstheater Braunschweig war sie in der Spielzeit 2007/2008 als Clorinda in »La Cenerentola« und Marianne in »Der Rosenkavalier« zu hören. Seit der Saison 2008/2009 ist sie fest in Braunschweig engagiert und sang seitdem die Partien: Stasi in »Die Csárdásfürstin«, Musetta in »La Bohème«, Blonde in »Die Entführung aus dem Serail«, Inez in Louis Spohrs »Der Alchymist«, Frasquita in »Carmen«, Pepi in »Wiener Blut« und in der Spielzeit 2009/2010 die Partien Geist / Erste Frau / Mädchen B. in der Uraufführung der Kammeroper »Baruchs Schweigen« von der israelischen Komponistin Ella Milch-Sheriff und die Marzelline in »Fidelio«.

 

Weitere Vorstellung: am 28.10. um 19.00

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑