Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig:"Don Karlos" von Friedrich SchillerStaatstheater Braunschweig:"Don Karlos" von Friedrich SchillerStaatstheater...

Staatstheater Braunschweig:"Don Karlos" von Friedrich Schiller

Premiere am 16. April 2010, 19:30 Uhr im Großen Haus, Steinweg/Am Theater

 

Philipp II. von Spanien regiert sein weltumspannendes Reich mit Hilfe eines Systems lückenloser Überwachung.

Bis in die Gehirnwindungen seiner Untertanen hinein versucht sein Sicherheitsapparat vorzudringen, jeder Widerstand wird mit gnadenloser Brutalität beseitigt.

 

Sogar seinem Sohn gegenüber kennt Philipp keine Rücksicht: Aus Gründen der Staatsräson heiratet er selbst dessen Verlobte. Doch Don Karlos, öffentlich gedemütigt und aufrichtig verliebt in seine frühere Braut, lässt sich so leicht nicht unterwerfen. Er bittet seinen Freund Marquis von Posa um Hilfe. Dieser sieht seine Chance gekommen, den Prinzen gegen seinen Vater zum Vorkämpfer für die unterdrückten Niederlande zu machen: Er arrangiert ein heimliches Treffen mit der Königin.

 

Der Freiheitskämpfer Posa fordert den König aber auch direkt heraus: Um eine Militärintervention gegen einen Volksaufstand in Flandern zu verhindern, schlägt er Philipp vor, seinen Sicherheitsapparat zu entmachten: »Geben Sie Gedankenfreiheit!«. Philipp möge statt dessen auf das Glück seiner Untertanen setzen.

 

Und tatsächlich scheint Posa mit seiner Mischung aus Intrige und direkter Konfrontation zunächst einen Politikwechsel bewirken zu können. Doch der Apparat sieht seine Stellung in Gefahr und schlägt mit aller Härte gegen Posas und Karlos Pläne zurück …

 

Schillers 1787 uraufgeführtes Werk markiert seinen Übergang von der Familiengeschichte zum politischen Staatsdrama.

 

Inszenierung Mario Portmann – Bühne Ulrich Leitner – Kostüme Susanne Uhl – Musik: Ralf Schurbohm – Choreografie: Julietta Figueroa

 

Mit: Marion Bordat, Julietta Figueroa, Louisa von Spies; Andreas Bruno Beeke, Matthias Bernhold, Andreas Bißmeier, Werner Galas, Clemens Giebel, Tilmar Kuhn, Klaus Lembke

 

Weitere Vorstellung: 24. April 2010, 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑