Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus beteiligt sich an europaweiter Aktion „European Opera Days“Staatstheater Cottbus beteiligt sich an europaweiter Aktion „European Opera...Staatstheater Cottbus...

Staatstheater Cottbus beteiligt sich an europaweiter Aktion „European Opera Days“

Am Wochenende vom 16. bis 18. Februar 2007 werden mit den „Europäischen Operntagen“ 400 Jahre Oper gefeiert. Aus diesem Anlass haben sich Opernhäuser aus ganz Europa zusammengefunden, um das Jubiläum der Gattung Oper zu begehen. Neues und altes Publikum ist eingeladen, die Welt der Oper zu entdecken.

 

In der heutigen Gesellschaft, die sehr auf visuelle Reize reagiert, sucht man nach Unterhaltung, die alle Sinne anspricht. Genau das ist es, was Oper vermag – mit spektakulären Bühnenbildern und Kostümen, wirkungsvoller Musik, bewegenden Stimmen und emotionsgeladenen Geschichten, die unsere Welt in Frage stellen.
Während der „European Opera Days“ ist jeder dazu eingeladen, diese moderne Art des künstlerischen Ausdrucks zu erforschen. 98 Opernhäuser in 24 Ländern Europas organisieren spezielle Veranstaltungen, um sich und ihre Arbeit einem neuen Publikum vorzustellen. Gleichzeitig organisiert die Opéra National de Paris die Konferenz der Europäischen Operntage mit Opernfachleuten, Vertretern des Publikums und der Medien sowie Künstlern.


Das Staatstheater Cottbus beteiligt sich mit mehreren Aktionen an den „European Opera Days“:

Am Freitag, dem 16. Februar, besichtigt Theaterpädagogin Elke Dreko mit zwei Schulklassen die theatereigenen Werkstätten und ermöglicht einen Einblick in die Entstehung eines Bühnenbildes. Oper im Breitwandformat zeigt das Theater am Bonnaskenplatz an allen drei Tagen mit Albert Lortzings „Zar und Zimmermann“.

Begleitend gibt es im Foyer eine Ausstellung von Plakaten zu Cottbuser Operninszenierungen. Mit der Postkartenaktion "Besucher werben Besucher" soll neues Publikum für die Kunstform Oper aufgeschlossen werden. Der Verein der Freunde und Förderer des Staatstheaters Cottbus e. V. ermöglicht zwei jungen Cottbuser Nachwuchskünstlerinnen den Besuch der Aufführung „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strauss in der Semperoper in Dresden.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑