Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus: TAGEBUCH EINES VERRÜCKTEN von Lu Xun Staatstheater Cottbus: TAGEBUCH EINES VERRÜCKTEN von Lu Xun Staatstheater Cottbus:...

Staatstheater Cottbus: TAGEBUCH EINES VERRÜCKTEN von Lu Xun

Premiere am Freitag, 17. Januar 2020, 19.30 Uhr, Kammerbühne

Es geht weiter mit dem Serienprojekt „Das unmögliche Theater“ am Staatstheater Cottbus. Der zweite Teil ist eine Bühnenadaption der chinesischen Erzählung „Tagebuch eines Verrückten“ von Lu Xun. Inspiriert von Nikolai Gogols „Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen“ schrieb Lu Xun 1908 die Erzählung „Tagebuch eines Verrückten“ und begründete damit einen moderne literarischen Erzählstil in China. Nicht nur die Geschichte um die Erzählung hat etwas Revolutionäres, auch der Inhalt der Geschichte ist systemkritisch:

 

Der vermeintlich unter paranoiden Anfällen leidende Protagonist hält in 13 Tagebucheinträgen seinen Wahn fest. Um ihn häufen sich die Anzeichen, dass seine Mitmenschen Menschen fressen. Auch zwischen den Zeilen der konfuzianischen Lehren ist deutlich die Aufforderung zu lesen: Menschen fressen! Diese Horrorvorstellung wird immer bedrohlicher als er feststellen muss, dass sogar sein eigener Bruder Teil der Verschwörung ist. Aber es ist doch nicht richtig Menschen zu fressen! Wie viel Leichtigkeit und Freiheit würde es für alle bedeuten, wenn die Menschheit einfach damit aufhören könnte. Er muss den Bekehrungsversuch wagen.

In der Inszenierung von Marian Joel Küster werden die verschiedenen inneren Stimmen eines Ichs hör- und sichtbar. Denn wer kennt nicht das Gefühl von Verunsicherung im eigenen Kopf? Meist ist es die Stimme der Vernunft, die sie zum Leisesein bringt. Doch was, wenn die Vernunft aller schon lange ausgesetzt hat? Liegt dann im Verrücktsein der Beginn einer neuen Utopie?

Deutsch von Wolfgang Kubin                                             
Regie und Kostüme: Marian Joel Küster
Bühne: Jana Wassong
Dramaturgie: Miriam Fehlker

Lu 1     
Sophie Bock
Lu 2/Der Verschwommene     
Markus Paul
Lu 3/Dr. Giggel     
Gunnar Golkowski
Lu 4/Schauspielerin     
Sigrun Fischer 

Unter dem Motto „Das unmögliche Theater“ untersuchen drei junge Regisseur*innen das Theater als Schnittstelle zwischen Fiktion und Realität. Im gleichen Bühnenbild von Jana Wassong und mit denselben vier Schauspieler*innen entstehen drei Produktionen, die sich mit der Realität nicht abfinden wollen. Schräg und humorvoll, mit Spiellust und Experimentierfreude wird Unmögliches greifbar: Die Überwindung des Todes, der Sieg über die Angst, die perfekte Konsistenz von Kartoffelbrei.

Anfang Dezember 2019 kam der erste Teil des Serienprojekts „Das unmögliche Theater“ zur Premiere: „Der große Marsch“ von Wolfram Lotz in der Regie von Wiebke Rüter. Der dritte Teil in der Regie von Claudia Grönniger folgt am 13. März 2020.
Es spielen: Sophie Bock, Sigrun Fischer, Gunnar Golkowski, Markus Paul

Die nächsten Vorstellungen „Tagebuch eines Verrückten“:
Mittwoch, 29. Januar 2019, 19.30 Uhr;
Sonntag, 23. Februar 2020, 19.00 Uhr

Das Bild zeigt Lu Xun

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑