HomeBeiträge
Junges Theater Göttingen: „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ Nach dem Bestsellerroman von Joachim MeyerhoffJunges Theater Göttingen: „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ Nach...Junges Theater...

Junges Theater Göttingen: „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ Nach dem Bestsellerroman von Joachim Meyerhoff

Premiere Freitag, 29. November um 20 Uhr

Die tragikomische Familiengeschichte von Josse geht weiter: Nach der erfolgreichen Aufführung von „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“ in der vergangenen Spielzeit folgt nun die Bühnenadaption des Nachfolgeromans von Joachim Meyerhoff am Jungen Theater.

 

 

Josse wird auf der Schauspielschule angenommen und zieht zu seinen Großeltern. Seine Großmutter - eine schillernde Diva, sein Großvater - emeritierter Philosophieprofessor. Ihre Tage sind durch Rituale strukturiert, bei denen Alkohol eine wesentliche Rolle spielt. Tagsüber wird Josse an der Schauspielschule in seine Einzelteile zerlegt, abends ertränkt er seine Verwirrung in Rotwein.

Eine fulminante Komödie an der Grenze zwischen großelterlichem Irrsinn und schauspielschülerischem Wahnsinn.

Inszenierung und Ausstattung Sebastian Wirnitzer

Mit Katharina Brehl / Natalie Nowak, Agnes Giese, Andreas Krüger, Jan Reinartz, Jens Tramsen

Weitere Termine 30. November, 07./13./21. Dezember 4./10./31. Januar, 21. Februar 2020 (jeweils um 20 Uhr), 31. Dezember (17:30 Uhr und 20:30 Uhr)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑