Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER DARMSTADT: "The Turn of the Screw" von Benjamin Britten STAATSTHEATER DARMSTADT: "The Turn of the Screw" von Benjamin Britten STAATSTHEATER DARMSTADT:...

STAATSTHEATER DARMSTADT: "The Turn of the Screw" von Benjamin Britten

Premiere Samstag, 15. Februar 2014 | 20 Uhr | Kammerspiele. -----

Für seine Oper mit dem nur schwer übersetzbaren Titel „The Turn of the Screw“ fand Britten die Vorlage in der 1898 erschienenen gleichnamigen Novelle von Henry James, einer Gespenstergeschichte im Stil der damals so beliebten „gothic novel“.

 

Eine junge Gouvernante kommt auf ein abgelegenes Landhaus, um dort Verantwortung für die nur

von der Haushälterin versorgten Waisenkinder Flora und Miles zu übernehmen. Sie muss erleben, wie in die anfängliche Idylle die Erscheinungen der früheren, unter ungeklärten Umständen verstorbenen Erzieherin Miss Jessel und des mit ihr liierten Kammerdieners Quint hereinwirken und sich der Kinder zu bemächtigen suchen. Sie versucht dagegen anzukämpfen, aber sie unterliegt, und die Geschichte nimmt die schlimmstmögliche Wendung.

 

Absichtsvoll offen bleibt die Frage, ob die Geister wirklich existieren, ob sie Erfindungen der Kinder oder Projektionen der Gouvernante sind. Britten und seine Librettistin Myfanwy Piper versuchten in dieser Hinsicht bewusst keine Präzisierung: „In der Oper hatten wir nicht die Absicht, eine Klärung oder Erklärung für James zu geben. Es kam uns nur darauf an, sein Werk in einem anderen Medium neu erstehen zu lassen.“ Das ist ihnen glänzend gelungen.

 

Brittens Kammeroper erlebte ihre Uraufführung am 14. September 1954 in Rahmen der Biennale in Venedig. Die deutschsprachige Erstaufführung fand 1957 am Staatstheater Darmstadt statt.

 

Deutsch von Constanze Backes

 

Musikalische Leitung Michael Cook |

Inszenierung Lothar Krause |

Bühne und Kostüme Nora Johanna Gromer

 

Mit Elisabeth Auerbach Mrs. Grose, Samantha Gaul Flora, Aki Hashimoto Miles, Susanne Serfling Die Gouvernante, Anja Vincken Miss Jessel| Lasse Penttinen Peter Quint / Der Prolog

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑