Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Kassel: "Ab Jetzt" von Alan AyckbournStaatstheater Kassel: "Ab Jetzt" von Alan AyckbournStaatstheater Kassel:...

Staatstheater Kassel: "Ab Jetzt" von Alan Ayckbourn

Premiere: Freitag, 29. November 2013, 20.15 Uhr, tif – Theater im Fridericianum. -----

Falls Jerome aus dem Fenster sähe, böte sich ihm kein schöner Anblick. Das Zwielicht der Megacity. Neon, Smog, flackernde Wolkenkratzer, Straßenschluchten, wo jeder sofort verschwindet, der sich keine private Security leisten kann.

 

Zum Glück schaut Jerome nie aus dem Fenster; es ist verbarrikadiert, seit Jahren. Er haust inmitten synthetischer Nahrung, synthetischer Klänge tief in den Slums und komponiert nichts Geringeres als die universale Musik der Liebe. Wäre da nicht diese fatale Kreativblockade …

 

Zukunft wird bei Alan Ayckbourn, dem erfolgreichen britischen Theaterautor, zur Farce Noir. „Ab Jetzt“ ist die Komödie einer Zivilisation, die von ihren Errungenschaften total überfordert ist. Jerome kämpft in einer bizarren Metropolis ums Sorgerecht für seine postpubertäre Tochter. Seine einzige reale Muse – und seine beste Verbündete ist die Androidin GOU, ein multifunktionales Kindermädchen, das auf seltsame Weise menschlicher wirkt als alle Versionen seiner neurotischen Schöpfer.

 

Martin Schulze inszeniert mit „Ab jetzt“ am Staatstheater Kassel bereits zum achten Mal. Mit seiner Kasseler Inszenierung von „Hamlet“ wurde er im Jahrbuch von Theater heute 2009 in der Rubrik „Bester Nachwuchskünstler“ genannt. Seine letzten Inszenierungen in Kassel waren „Unschuld“ von Dea Loher (2009/2010), „Das Leben der Bohème“ nach Aki Kaurismäki (2010/2011), „Das letzte Feuer“ von Dea Loher (2011/2012 ) sowie „Gier / 4.48 Psychose“ von Sarah Kane (2012/13).

 

Inszenierung: Martin Schulze, Bühne und Kostüme: Carolin Mittler, Video: Kim Asendorf, Musik: Dirk Raulf, Dramaturgie: Thomaspeter Goergen

 

Mit: Enrique Keil (Jerome, ein Komponist), Christina Weiser (Corinna, seine Frau), Alina Rank (Geain, seine Tochter) Caroline Dietrich (Zoe, eine Schauspielerin), Dieter Bach (Mervyn, ein Sozialarbeiter)

 

Weitere Termine: 5. und 15. Dezember

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑