Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Kassel: "Ab Jetzt" von Alan AyckbournStaatstheater Kassel: "Ab Jetzt" von Alan AyckbournStaatstheater Kassel:...

Staatstheater Kassel: "Ab Jetzt" von Alan Ayckbourn

Premiere: Freitag, 29. November 2013, 20.15 Uhr, tif – Theater im Fridericianum. -----

Falls Jerome aus dem Fenster sähe, böte sich ihm kein schöner Anblick. Das Zwielicht der Megacity. Neon, Smog, flackernde Wolkenkratzer, Straßenschluchten, wo jeder sofort verschwindet, der sich keine private Security leisten kann.

 

Zum Glück schaut Jerome nie aus dem Fenster; es ist verbarrikadiert, seit Jahren. Er haust inmitten synthetischer Nahrung, synthetischer Klänge tief in den Slums und komponiert nichts Geringeres als die universale Musik der Liebe. Wäre da nicht diese fatale Kreativblockade …

 

Zukunft wird bei Alan Ayckbourn, dem erfolgreichen britischen Theaterautor, zur Farce Noir. „Ab Jetzt“ ist die Komödie einer Zivilisation, die von ihren Errungenschaften total überfordert ist. Jerome kämpft in einer bizarren Metropolis ums Sorgerecht für seine postpubertäre Tochter. Seine einzige reale Muse – und seine beste Verbündete ist die Androidin GOU, ein multifunktionales Kindermädchen, das auf seltsame Weise menschlicher wirkt als alle Versionen seiner neurotischen Schöpfer.

 

Martin Schulze inszeniert mit „Ab jetzt“ am Staatstheater Kassel bereits zum achten Mal. Mit seiner Kasseler Inszenierung von „Hamlet“ wurde er im Jahrbuch von Theater heute 2009 in der Rubrik „Bester Nachwuchskünstler“ genannt. Seine letzten Inszenierungen in Kassel waren „Unschuld“ von Dea Loher (2009/2010), „Das Leben der Bohème“ nach Aki Kaurismäki (2010/2011), „Das letzte Feuer“ von Dea Loher (2011/2012 ) sowie „Gier / 4.48 Psychose“ von Sarah Kane (2012/13).

 

Inszenierung: Martin Schulze, Bühne und Kostüme: Carolin Mittler, Video: Kim Asendorf, Musik: Dirk Raulf, Dramaturgie: Thomaspeter Goergen

 

Mit: Enrique Keil (Jerome, ein Komponist), Christina Weiser (Corinna, seine Frau), Alina Rank (Geain, seine Tochter) Caroline Dietrich (Zoe, eine Schauspielerin), Dieter Bach (Mervyn, ein Sozialarbeiter)

 

Weitere Termine: 5. und 15. Dezember

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑