Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "Hexenjagd" von von Arthur MillerSTAATSTHEATER KASSEL: "Hexenjagd" von von Arthur MillerSTAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "Hexenjagd" von von Arthur Miller

Premiere: Samstag, 24. März 2012, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Im Jahr 1692 wird in Salem eine Gruppe junger Mädchen vom Pfarrer nachts beim Tanzen im Wald erwischt, nackt. Schnell wird das Geschehen von den engstirnig-puritanischen Einwohnern als Teufelsanbetung verschrieen und ein Gericht einberufen.

 

Um sich zu schützen, simulieren die Mädchen Anfälle und behaupten, dass sie von anderen Gemeindemitgliedern verhext worden seien. Mit jeder Denunzierung wächst die Macht der Mädchen, bald ist ein Großteil der Gemeinde angeklagt. Auch der Bauer John Proctor wird des Pakts mit dem Teufel bezichtigt; er durchschaut zwar als Einziger die Machenschaften der Mädchen, findet aber in der Gemeinde kein Gehör …

 

Arthur Miller schrieb HEXENJAGD in den 1950er Jahren auf dem Höhepunkt der von McCarthy initiierten Kommunistenjagd in Amerika. Miller zeigt, wie durch Angst, Hysterie, Intoleranz und Fanatismus eine Gemeinschaft mit den Mitteln ihrer eigenen Ordnungs- und Rechtsprinzipien zerstört werden kann.

 

Inszenierung: Patrick Schlösser,

Bühne: Ben Baur,

Kostüme: Uta Meenen,

Musik: Wolfgang Siuda,

Dramaturgie: Christa Hohmann

 

Mit Sabrina Ceesay a.G., Eva-Maria Keller, Annalena Loretta Müller**, Alina Rank, Eva Maria Sommersberg, Anke Stedingk, Lisa Weidenmüller**, Christina Weiser, Dieter Bach, Peter Elter, Bernd Hölscher, Thomas Meczele, Thomas Sprekelsen, Franz Josef Strohmeier, Alexander Weise, Jürgen Wink, Statisterie **Studierende der HfMDK Frankfurt am Main

 

30.03.12, 19.30

31.03.12, 19.30

04.04.12, 19.30

11.04.12, 19.30

13.04.12, 19.30

21.04.12, 19.30

26.04.12, 19.30

01.05.12, 19.30

06.05.12, 19.30

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑