Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "Lulu" - Monstretragödie von Frank WedekindSTAATSTHEATER KASSEL: "Lulu" - Monstretragödie von Frank WedekindSTAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "Lulu" - Monstretragödie von Frank Wedekind

Premiere: Samstag, 24. November, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Lulu, Eva, Nelli, Mignon: All diese Namen bezeichnen eine Frau, und doch ist es nie dieselbe. Sie ist Femme fatale, süße Unschuld, wildes Tier, schamloser Vamp – in den Augen der Männer, die ihr begegnen, wird Lulu zum mannigfaltigen Objekt der Begierde.

 

„In Lulu geht es um eine große Sehnsucht, die Sehnsucht, ganz frei die Liebe voll auskosten zu können. Und da das, wie wir klugen zivilisierten Krüppel ja ganz genau wissen, nicht gut gehen kann, lässt Lulu sich lieber abschlachten als dass sie Kompromisse macht mit ihrem Seelenwunsch. Wedekind hat das Ganze eine Monstretragödie genannt. Wahrscheinlich ist Wedekind das Monstre, weil er die Schrecken und Lüste unserer Welt so genau erkannt und mit so viel Mitgefühl beschrieben hat.“ (Peter Zadek)

 

Frank Wedekind, Enfant terrible seiner Zeit, hatte mit wiederholten Zensurmaßnahmen zu kämpfen. Sein vielschichtiges Drama über Sexualität, das Monströse im Menschen und die geradezu mythische „Urgestalt des Weibes“ als Projektionsfläche fordert bis heute heraus.

 

Inszenierung: Sebastian Schug,

Bühne: Christian Kiehl,

Kostüme: Nicole Zielke,

Musik: Johannes Winde,

Dramaturgie: Stephanie Winter

 

Mit: Agnes Mann (Lulu), Eva Maria Sommersberg (Gräfin Geschwitz), Uwe Steinbruch (Schigolch), Matthias Fuchs (Dr. Goll u.a.), Bernd Hölscher (Dr. Franz Schöning u.a.), Christoph Förster (Alwa Schöning), Alexander Weise (Eduard Schwarz u.a.), Thomas Meczele (Rodrigo Quast), Thomas Sprekelsen (Bob u.a.), Eva-Maria Keller (Madelaine de Marelle), Peter Elter (Kadega di Santa Croce)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑