Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: SCHEHERAZADE - Tanztheaterstück von Johannes WielandSTAATSTHEATER KASSEL: SCHEHERAZADE - Tanztheaterstück von Johannes WielandSTAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: SCHEHERAZADE - Tanztheaterstück von Johannes Wieland

Premiere: Samstag, 26. März, 19.30 Uhr, Opernhaus. --

 

Ein Abend, der Rimski-Korsakows Tondichtung „Scheherazade“ von 1885 und damit ein Motiv aus der berühmten orientalischen Märchensammlung „Tausendundeine Nacht“ zum Ausgangspunkt nimmt.

 

 

 

Tausend und eine Nacht lang überleben: Durch das Erzählen von Geschichten sabotiert und manipuliert Scheherazade den Sultan und rettet damit nicht nur sich selbst das Leben. Wie steht es um uns? Wie »retten« wir unser Leben – wie überwinden wir die eigenen Ängste und Sehnsüchte? Auf welchem Weg erreichen wir unsere Wunschziele? Wer oder was hält uns davon ab? Sabotieren wir uns am Ende gar selbst? Wie formieren sich politische und gesellschaftliche Erfolge – welche Rolle spielt dabei der Akt der Sabotage? Wie bekommt man jemanden soweit, seine eigenen Ziele den Zielen Anderer unterzuordnen?

 

Rimski-Korsakow hatte bei der Komposition seiner Sinfonischen Dichtung »Scheherazade« einzelne und nicht miteinander verbundene Episoden aus Tausendundeine Nacht vor Augen: »Sie sind in allen vier Sätzen der Suite verstreut: das Meer und Sindbads Schiff, die phantastische Erzählung des Prinzen Kalender, Prinz und Prinzessin, Festtag in Bagdad und das Schiff, das am Felsen mit dem ehernen Reiter zerschellt. Als verbindender Faden dienten mir die kurzen Einleitungen zum ersten, zweiten und vierten Satz und das Intermezzo im dritten, die für Violine Solo geschrieben sind und gewissermaßen die Scheherazade selbst darstellen, wie sie dem grausamen Sultan ihre wundervollen Märchen erzählt.«

 

Die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen dem Tanztheater und dem Staatsorchester Kassel wird mit dieser Produktion fortgesetzt,

 

Musik von Nikolai Rimski-Korsakow mit dem Staatsorchester Kassel

 

Choreografie: Johannes Wieland,

Musikalische Leitung: Marco Comin,

Bühnenbild: Stephanie Burger,

Kostüme: Evelyn Schönwald

 

Besetzung

Brea Cali (Tänzerin)

Annamari Keskinen (Tänzerin)

Elisabetta Lauro (Tänzerin)

Eva Mohn (Tänzerin)

Lillian Stillwell (Tänzerin)

Beth Griffith (Tänzerin als Gast)

Weronika Pelczynska (Tänzerin als Gast)

Laura Ramos Santana (Tänzerin als Gast)

Szu-Wei Wu (Tänzerin als Gast)

Yu Yen-Fang (Tänzerin als Gast)

Giacomo Corvaia (Tänzer)

Cesar Augusto Cuenca Torres (Tänzer)

Ryan Mason (Tänzer)

Michele Meloni (Tänzer)

Alessio Attanasio (Tänzer als Gast)

Chelsea Nicole Ainsworth (Tänzerin - Aspirantin)

Radoslav Piovarci (Tänzer - Aspirant)

Viktor I. Usov (Tänzer - Aspirant)

 

06.04.2011 Tickets online buchen, 15.04.2011 Tickets online buchen, 23.04.2011 , 01.05.2011 , 05.05.2011

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑