Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "Winterreise" von Elfriede JelinekSTAATSTHEATER KASSEL: "Winterreise" von Elfriede JelinekSTAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "Winterreise" von Elfriede Jelinek

Premiere: Freitag, 23. März 2012, 20.15 Uhr, tif – Theater im Fridericianum. -----

„Ich bin fort und weiß nicht, wie ich dort hingekommen bin, bin verschwunden in dem, was ich sein wollte, was ich alles besorgen wollte, was ich mir alles erträumt habe. […] Man verläuft sich immer selbst im entscheidenden Moment.“

Basierend auf Franz Schuberts und Wilhelm Müllers Liederzyklus über einen Wanderer, der auf einsamen Wegen seinem Tod entgegengeht, schickt Elfriede Jelinek in ihrer „Winterreise“ das literarische Ich auf eine „Reise im Stillstand“ durch innere und äußere Landschaften, durch unsere Gegenwart bis tief hinein in die eigene Vergangenheit, aus der – wie ein verirrter Wanderer, der keine Zeichen und Wegweiser mehr lesen kann – der an Alzheimer erkrankte Vater auftaucht, den Mutter und Tochter in die Psychiatrie gesteckt haben.

 

Für dieses sehr persönliche Werk, das nicht zuletzt auch eine ironische Selbstabrechnung mit der eigenen Rolle als Autorin birgt, wurde Elfriede Jelinek 2011 mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet.

 

Regisseur Volker Schmalöer setzt nach Peter Handkes Publikumsbeschimpfung in der Spielzeit 2009 / 2010 seine Beschäftigung mit sprachexperimenteller Gegenwartsdramatik fort.

 

Inszenierung: Volker Schmalöer, Ausstattung: Valentina Crnkovic, Musik: Dirk Raulf, Dramaturgie: Elisabeth Tropper

 

Mit: Agnes Mann; Björn Bonn, Matthias Fuchs, Sebastian Klein, Uwe Steinbruch, Dirk Raulf

 

Nächste Vorstellungen: 30.03., 04.04.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑