Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Mainz: PROGRAMM XXIV, Ballettabend mit zwei UraufführungenStaatstheater Mainz: PROGRAMM XXIV, Ballettabend mit zwei UraufführungenStaatstheater Mainz: ...

Staatstheater Mainz: PROGRAMM XXIV, Ballettabend mit zwei Uraufführungen

Premiere am 16. Mai um 19.30 Uhr im Großen Haus.

"Obelisco", Uraufführung,

"Little Voices In My Head", Uraufführung,

"Der Grüne Tisch", Ein Totentanz in acht Bildern.

Beschreibung:

 

Obelisco

Uraufführung

Vessel of Light von Rickie Lee Jones, Il tempo con l’obelisco von Salvatore Sciarrino, Du bist die Ruh D 776 von Franz Schubert, Sonate d-moll K 517 von Domenico Scarlatti, Fantasie für Klavier d-moll von Wolfgang Amadeus Mozart, Anâgâmin von Giacinto Scelsi, Im chambre séparée von Richard Heuberger

Choreographie: Martin Schläpfer

Bühne und Kostüme: Thomas Ziegler

 

Die US-amerikanische Jazz- und Popmusikerin Rickie Lee Jones trifft auf Franz Schuberts weltvergessenes „Du bist die Ruh“, der „Erforscher der musikalischen Antimaterie“ Salvatore Sciarrino auf einen dunkel abgetönten Mozart und einen fast hysterischen Scarlatti, der rätselhafte Klangmagier Giacinto Scelsi auf die bis zur Künstlichkeit verfeinerte Operettenwelt eines Richard Heuberger. Eine ganz eigene, zutiefst fremde und in diesem Fremdsein doch wieder vertraute Welt der Poesie, nächtlichen Schönheit, Traumbilder und Trance beschwört die „Partitur“, die Martin Schläpfer aus diesen unterschiedlichsten Musiken „komponiert“ hat, Musiken, die über die Zeiten hinweg doch eines verbindet: die Sehnsucht nach dem Paradiesischen, Musiken, nicht von dieser Welt, für ein „Ballett für die anderen“ (Martin Schläpfer).

 

Little Voices In My Head

Uraufführung

Musik von Anthony Rouchier (Auftragskomposition)

Choreographie: Eric Oberdorff

Bühne und Kostüme: Thomas Ziegler

 

In der Spielzeit 2005 / 06 wurde Eric Oberdorffs Tanzstück “A Momentary Lapse Of Being” von ballettmainz uraufgeführt. Für seine zweite Kreation am Staatstheater Mainz plant der Franzose eine Zusammenarbeit mit seinem künstlerischen Weggefährten, dem Komponisten Anthony Rouchier. Oberdorff wird seit 1997 als Choreograph zu verschiedenen Festivals wie den Berner Tanztagen, dem Festival de Cannes und dem Festival International de Biarritz eingeladen und gewann 2001 den ersten Preis des Choreographie-Wettbewerbes in Hannover. Ein Jahr später gründete er in Nizza sein eigenes Ensemble, die Compagnie humaine. In seinem Tanzstück “Little Voices In My Head” beschäftigt sich Oberdorff mit einem Phänomen, das, wie er sagt, weit verbreitet ist und über das dennoch die wenigsten Menschen gerne offen sprechen: “Seit ich denken kann, sind sie da – ich lebe mit ihnen, sie befehlen mir, sie unterstützen mich, sie ängstigen mich, sie raten mir, sie verachten mich. Es sind die kleinen Stimmen in meinem Kopf.”

 

Der Grüne Tisch

Ein Totentanz in acht Bildern

Buch und Choreographie: Kurt Jooss

Musik: F. A. Cohen

Kostüme: Hein Heckroth

 

“Der Grüne Tisch”, Kurt Jooss’ bekanntestes Werk, wurde von ballettmainz in der Spielzeit 2003 / 04 gezeigt. Für Ballettdirektor Martin Schläpfer ist es ein besonderes Anliegen, dieses expressive pazifistische Epos über die Sinnlosigkeit und endlose Wiederkehr des Krieges erneut ins Repertoire aufzunehmen. Kurt Jooss (1901 – 1979), Mitbegründer der Folkwangschule in Essen und Wegbereiter des Deutschen Tanztheaters, wurde mit “Der Grüne Tisch” 1932 gleichsam “über Nacht” weltberühmt. Bis heute hat das Stück, das die grausamen Machenschaften und den Zynismus der Mächtigen anprangert, die am “grünen Tisch” eiskalt über Leben und Tod entscheiden, nichts von seiner Faszination und Gültigkeit verloren. Anna Markard, Tochter von Kurt Jooss, leitet seit 1971 die choreographische Einstudierung seines OEuvres. Musikalisch wird “Der Grüne Tisch” von zwei Pianisten live gespielt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑