Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Schwerin: "America - Ship of Hope" Staatstheater Schwerin: "America - Ship of Hope" Staatstheater Schwerin:...

Staatstheater Schwerin: "America - Ship of Hope"

nach Motiven aus Franz Kafkas Roman "Amerika" (Der Verschollene)

Premiere am 9. Juni 2007 um 19 Uhr auf einem Schiff der Weißen Flotte, Anleger Werderstraße.

 

Ein Schweriner Schiff ist die Bühne für ein Spektakel, das die Geschichte Karl Rossmanns - seine Auswanderung nach Amerika - erzählt.

Franz Kafka, der selbst nie in Amerika war, beschreibt darin auf höchst subtile Weise eine Gesellschaft, in der es nicht auf Fleiß und Pflichterfüllung ankommt, sondern auf gute Beziehungen und das Talent, sich selbst zu verkaufen und andere auszunutzen. "Er war sich bewusst und hob es gesprächsweise öfters hervor, dass dieser Roman hoffnungsfreudiger und 'lichter' sei als alles, was er sonst geschrieben hat ... Es gibt Szenen in diesem Buch ... die unwiderstehlich an Chaplin-Filme erinnern..." (Max Brod)

 

Zusammen mit Schauspielern aus fünf Ländern geht das Publikum auf Weltreise. Für ein Theaterstück lang wandern alle zusammen aus, oder versuchen es zumindest. Die Angst vor der Neuen Welt und die feste Überzeugung, das alte Europa hinter sich lassen zu müssen, um ein neues Land und damit die Hoffnung auf eine rosigere Zukunft zu finden - das ist der Stoff für einen Abend zwischen Traum und Wirklichkeit.

 

Neben dem logistischen Aufwand ist das Projekt in erster Linie ein Sprachakt, der die eigentliche Faszination dieser Arbeit ausmacht. Denn die Spielsprache wechselt immer wieder zwischen englisch, deutsch und der jeweiligen Muttersprache der Schauspieler. Verständlich ist der Abend aber für alle. Das hat die Uraufführung des Projektes in Norwegen im Juli 2006 in Molde/ Norwegen, wo der Schiffsbauch einer ausgedienten Autofähre und die Fahrt auf dem Fjord eine großartige Kulisse für den Kafkatext lieferten, bereits bewiesen. Nun reist der neu inszenierte Theaterabend auf kleineren Schiffen durch Europa: Schwerin macht im Juni den Anfang, es folgen Frankfurt/Oder, Jelenia Gora in Polen, Wien und Bratislava.

 

Inszenierung: Nils Brück, Bühne und Kostüme: Martin Fischer

Mit Schauspielern aus fünf europäischen Ländern.

 

Weitere Vorstellungen: am 11. und 12. Juni um 19 Uhr auf einem Schiff der Weißen Flotte, Anleger Werderstraße

Kartentelefon: 0385 / 5300

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑