Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Schwerin: "Kleiner Mann, was nun?" Schweriner Fassung nach Hans FalladaStaatstheater Schwerin: "Kleiner Mann, was nun?" Schweriner Fassung nach...Staatstheater Schwerin:...

Staatstheater Schwerin: "Kleiner Mann, was nun?" Schweriner Fassung nach Hans Fallada

Premiere 9. September 2010, 19.30 Uhr, E-Werk

 

Es passiert in den Dünen der Ostsee. Sie nennt ihn „Junge“. Er nennt sie „Lämmchen“. Neun Monate später werden sie Eltern eines „Murkel“. In Ducherow/Mecklenburg können sie nicht bleiben, denn der Junge wird arbeitslos.

Seine Mutter ist Bardame in Berlin. Sie holt die beiden in die Metropole. Der Junge wird nun Verkäufer im Warenhaus „Mandel“. Nach einem Jahr steht er wieder auf der Straße. Diesmal als Familienvater. Ja, kleiner Mann, was nun? Wenn dich das Glück vergisst, was tun? Und musst du heut ‘ vielleicht auch beiseite steh‘n, kann es doch morgen schon wieder aufwärts geh‘n! Nur Kopf hoch!

 

Der Roman über den Angestellten Johannes Pinneberg wurde für Fallada 1929 zum literarischen Durchbruch. Die rührende Liebesgeschichte ist so hinreißend naiv geschrieben, dass man – gleich den Protagonisten – verführt ist, im Gefühlsrausch die Weltpolitik aus den Augen zu verlieren. Doch Fallada zeichnet ein ganz und gar nicht sentimentales Bild der wirtschaftlichen Lage der deutschen Mittelschicht vor der Machtergreifung der Nazis. Schritt für Schritt – unaufhaltsam – beginnt für sie der soziale Abstieg. Was bleibt? Hoffnung auf bessere Zeiten?

 

Fassung und Regie: Henriette Hörnigk

Bühne und Kostüme: Franziska Just

Musik: Smoking Joe

 

Johannes Pinneberg Özgür Platte

Emma Pinneberg Brit Claudia Dehler

Mia Pinneberg / Frau Scharrenhöfer Bettina Schneider

Holger Jachmann / Emil Kleinholz Stéphane Maeder

Marie Kleinholz / Hure / Schauspielerin Brigitte Peters

Heilbutt / ein Frauenarzt / Krymna Florian Anderer

Lauterbach / Herr Mörschel / Puttbreese / Spannfuß und Lehmann / Pförtner Andreas Lembcke

Frau Möschel / Emilie Kleinholz / Schwarz / Jänecke / Amüsierdame / Hebamme / Der Murkel Lucie Teisingerova

 

 

Die nächsten Termine:

Do, 9. September 2010, 19.30 Uhr, E-Werk

Reservierungsanfrage Reservierungsanfrage

Sa, 11. September 2010, 19.30 Uhr, E-Werk

Reservierungsanfrage Reservierungsanfrage

Sa, 2. Oktober 2010, 19.30 Uhr, E-Werk

Sa, 23. Oktober 2010, 19.30 Uhr, E-Werk

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑