Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: "Das weite Land" - Tragikomödie von Arthur SchnitzlerStaatstheater Wiesbaden: "Das weite Land" - Tragikomödie von Arthur SchnitzlerStaatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: "Das weite Land" - Tragikomödie von Arthur Schnitzler

Premiere: Samstag, 25. April, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Der Fabrikant Friedrich Hofreiter hat soeben eine seiner zahlreichen Affären beendet. Er vermutet, dass seine Frau Genia ebenfalls ein Verhältnis hatte: mit dem Pianisten Korsakow, der sich erschossen hat.

 

Als er jedoch erfährt, dass es gerade Genias eheliche Treue war, die den Pianisten in den Selbstmord trieb, ist er eher befremdet und macht ihr Vorwürfe, sie sei am Tod Korsakows schuld. Auf einer Bergtour kommt Hofreiter der jungen Erna Wahl näher, die sein Freund Dr. Mauer seit langem liebt. Hofreiter schläft mit Erna und demütigt damit seinen Freund. Während es für Erna ein tief gehendes Liebeserlebnis ist, sieht Hofreiter es als Episode an.

 

Gleichzeitig hat Genia Hofreiter ein Verhältnis mit dem jungen Fähnrich Otto begonnen, um sich an ihrem Mann zu rächen. Sie empfiehlt auch Dr. Mauer, die Liebe als Spiel zu nehmen. Hofreiter erfährt von der Affäre und beleidigt den Liebhaber seiner Frau, so dass ein Duell unvermeidlich wird. Es ist weniger Eifersucht, die ihn antreibt, als vielmehr die Jugend Ottos, die ihm sein eigenes Altern vor Augen führt. Hofreiter erschießt Otto. Erna schlägt ihm vor, gemeinsam fort zu gehen. Hofreiter lehnt ab. Er wird mit Genia weiterleben.

 

,Dieses wird bleiben - ja man könnte fast sagen: es wird erst kommen’, schrieb der Dichter Arthur Schnitzler über seine groß angelegte Tragikomödie ,Das weite Land’, die 1911 uraufgeführt wurde. Präzise und mit subtilen Mitteln zeichnet er eine spätbürgerliche Gesellschaft, die moralische und ethische Prinzipien durch einen egozentrischen, libertinären Hedonismus ersetzt und Gefühle nur in der ,light-Version’ zulässt. Hinter dem Small Talk werden jedoch die tiefen Verletzungen sichtbar. Letztlich halten die Figuren die selbst verordnete Oberflächlichkeit nicht aus.

 

Hermann Schmidt-Rahmer, der sich in Wiesbaden mit Inszenierungen wie Turgenjews ,Ein Monat auf dem Lande’ und Hauptmanns ,Vor Sonnenuntergang’ als Spezialist für die Themen der bürgerlichen Dramatik erwiesen hat, inszeniert Schnitzlers Meisterwerk.

 

Inszenierung Hermann Schmidt-Rahmer

Bühne Martina Springer

Kostüme Michael Sieberock-Serafimowitsch

 

Mit: Uwe Kraus (Friedrich Hofreiter), Susanne Bard (Genia, seine Frau), Monika Kroll (An-na Meinhold-Aigner), Michael von Burg (Otto, ihr Sohn), Bernd Ripken (Dr. v. Aigner), Eve-lyn M. Faber (Frau Wahl), Lissa Schwerm (Erna, ihre Tochter), Lars Wellings (Natter, Ban-kie), Steffi Harrer (Adele, seine Frau), Michael Günther (Doktor Franz Mauer, Arzt), Florian Thunemann (Paul Kreindl)

 

Weitere Vorstellungen:

Dienstag 28. April, Samstag 2. Mai, Mittwoch 13. Mai, Donnerstag 21. Mai und 28. Mai 2009

jeweils 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑