Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtische Bühnen Münster: "König Lear", Tragödie von William ShakespeareStädtische Bühnen Münster: "König Lear", Tragödie von William ShakespeareStädtische Bühnen...

Städtische Bühnen Münster: "König Lear", Tragödie von William Shakespeare

Premiere 02. April 2011, 19.30 h, Großes Haus. ---

 

Kaum ein anderer Dramatiker hat die Frage nach dem Sinn des menschlichen Seins und Leidens auf so erschütternde Weise bildhaft gestaltet wie Shakespeare in seiner Geschichte vom König Lear.

 

 

Lear durchleidet ein Schicksal, wie es im Alten Testament von Hiob berichtet wird. Er ist ein unbeherrschter Herrscher, der die königliche Macht und den Reichtum seinen heuchlerischen Töchtern Goneril und Regan vermacht und dafür von ihnen vor die Tür gejagt wird. Schutzlos den Naturgewalten preisgegeben, irrt er durch die Nacht; ein scheinbar Verrückter und ein Narr belehren ihn über die Eitelkeit menschlichen Wollens. Soviel Erniedrigung und menschliche Bosheit muss der alte König über sich er-gehen lassen, dass er den Verstand verliert. Und nun beginnt er weise zu werden. Da muss er erleben, dass seine einst von ihm verstoßene jüngste Tochter Cordelia, die ihre große Liebe zu ihm nicht in Worte zu fassen vermochte, sinnlos getötet vor ihm liegt.

 

Zu Recht hat man die existenzielle Situation, in die Lear geraten ist, mit jener verglichen, in die der irische Dichter Samuel Beckett seine Helden immer wieder stellt. Der magere Baum, unter dem Wladimir und Estragon auf Godot warten, könnte gut auf der düsteren Heide stehen, durch die König Lear stolpert. Ist es überraschend, dass der Mensch angesichts der abgrundtiefen Sinnlosigkeit, von der er sich umgeben fühlt, zum Komödianten wird? Dass er sein Leben lediglich als eine Rolle auffasst, die es möglichst gut zu spielen gilt? „Die ganze Welt ist eine Bühne“, dichtet Shakespeare, „und wir: Schauspieler nur …“.

 

Der berühmte Shakespeare-Regisseur Peter Brook sagt über den König Lear: „Wir sehen uns unweigerlich einem Stück gegenüber, das jede Moralpredigt verweigert – ein Stück, das wir nicht mehr als Erzählung betrachten können, sondern als ein monumentales, komplexes, zusammenhängendes Gedicht, das dazu bestimmt ist, die Macht und die Leere des Nichts zu untersuchen – die im Zero latent enthaltenen positiven und negativen Aspekte.“

 

Regie: Markus Kopf

Bühne und Kostüme:

Manfred Kaderk

Dramaturgie: Wilfried Harlandt

 

Mitwirkende:

Wolf-Dieter Kabler (König Lear)

Ilja Harjes (König von Frankreich)

Uwe Kramer (Herzog von Cornwall)

Maximilian Strestik (Herzog von Albany)

Johannes-Paul Kindler (Graf von Kent)

Johann Schibli (Graf von Gloster)

Bernhard Glose (Edgar, Sohn Glosters)

Tim Mackenbrock (Edmund, Bastard Glosters)

Carolin M. Wirth (Narr)

Ilja Harjes (Oswald, Gonerils Verwalter)

Kathrin-Marén Enders (Goneril)

Judith Patzelt (Regan)

Julia Stefanie Möller (Cordelia)

 

Weitere Vorstellungen im April:

Donnerstag, 7. April, 19.30 h

Dienstag, 12. April, 19.30 h

Freitag, 15. April, 19.30 h

Sonntag, 17. April, 17.00 h

Samstag, 30. April, 19.30 h

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑